Koblenz

  • Adams, Franz Peter Anton Ernst (geb. 17.2.1800 Springiersbach, gest. 2.8.1868 Koblenz)
  • Advokatanwalt, Justizrat, Stadtrat 1847–1853 (3. Klasse)
    1818–1821 Studium der Rechtswissenschaften in Bonn und Heidelberg, Assessor und Friedensrichter Hermeskeil, ab 1826 Advokatanwalt am Landgericht Koblenz, ab 1837 Justizrat, 1844–1852 Vorsitzender des Disziplinarrats, 1847–1853 Stadtrat (dritte Wählerklasse), 1848 Mitglied des Vorparlaments und der Frankfurter Nationalversammlung (Casino) als Vertreter des Wahlkreis XIII der Rheinprovinz (Koblenz) bis 22.10.1848, Nachfolger: Stellvertreter Philipp Jakob Caspers.
    Mitgliedschaften: Burschenschaftler, 1824 Casino, Lesegesellschaft, Dienstagsgesellschaft, 1845 Gründungsmitglied des katholischen Männervereins und des Borromäusverein Bonn, 1848 Zentralwahlverein (katholisch), ab 1855 Vorstandsmitglied des kath. Preßvereins in Köln, Ehefrau im Frauenverein. [1]

  • Aldenhoven, Heribert Franz Joseph Hubert (geb. 29.10.1817 Koblenz, gest. 1867 Koblenz)
  • Advokatanwalt, Stadtrat ab 1847 (3. Klasse) 
    Landesgerichtsauskultator, ab 1839 Landgrichtsreferendar, 1845 Mitglied der Kreisstände, Mitglied der preußischen Nationalversammlung in Berlin, 1849–1867 Mitglied des preußischen Abgeordnetenhauses.
    Mitgliedschaften: 1843 Casino Koblenz, Katholischer Frauenverein Koblenz, 1847 Verein zur Beförderung der Arbeitsamkeit. [2]

  • Arnold, Christian Ludwig (geb. 22.11.1784 Ort, gest. Datum Ort)
  • Kaufmann, Materialist, Stadtrat 1817–1846  
    „Materialist“, 1829 „falliert“, ab 1838 „Farbenhandel“, Rendant des Gymnasiums, Notabel des Handelsstandes, 1821–1823 Handelsrichter, ab 1828 Aufsicht über die Leihanstalten mit Clemens, 1834 Mahlsteuerkommission, Prüfungskommission für Anträge der Handelskammer, 1836 Vertretung des Stadtrats bei der Handelskammer in der Angelenheit um die Werft, 1838 Einkommenssteuerkommission, Straßenbaukommission.
    Mitgliedschaften: 1811 Casino Koblenz, 1817 Hilfsverein Koblenz. [3]

  • Bachem, Friedrich Wilhelm Alexander (geb. 08.01.1806 Düsseldorf, gest. 11.02.1878 Köln)
  • Advokatanwalt, Justizrat, Stadtrat 1847–1857  
    Kindheit in Neuwied, bis 1825 Gymnasium Koblenz, bis 1828 Studium der Rechtswissenschaften in Bonn und Heidelberg, ab 1828 Auskultator am Oberlandesgericht Münster, ab 1830 Regierungsreferendar, ab 1833 -assessor, ab 1837 Landesgerichtsrat in Ehrenbreitstein, ab 1838 Landgerichtsrat in Koblenz, 6.3.1847–30.4.1857 Bürgermeister, 1851 Wiederwahl, aber Verlust der Polizeiaufsicht und keine Bestätigung als Bürgermeister, ab 1857 Versetzung ans Landesgericht Trier, ab 1858 Appellationsgerichtsrat in Köln, 1862–1875 Bürgermeister in Köln, 1864–1875 Abgeordneter auf dem Provinziallandtag Fraktion von Vincke (Köln).
    Mitgliedschaften: 1811 Casino Koblenz, 1817 Hilfsverein Koblenz. [4]

  • Baedecker, Karl (geb. 03.11.1801 Essen, gest. 04.10.1859 Koblenz)
  • Buchhändler, Verleger, Stadtrat 1839–1853 (1. Klasse)
    ab 1817 Ausbildung zum Buchhändler in Heidelberg bei C. F. Winter und in Berlin bei G. Reimer, Militärdienst in Wetzlar, 1827 Gründung der Verlagsbuchhandlung in Koblenz am Paradeplatz, 1828 Kauf der Verlagsrechte an Kleins „Rheinreise von Mainz bis Köln“, 1832 Übernahme des Verlags Fr. Röhling, ab 1839 Publikation von Reiseführern, Panoramen, Schulbüchern u.a., Notabel des Handelsstandes, ab 1841 Handelsrichter, ab 1847 Beigeordneter.
    Mitgliedschaften: 1827 Casino Koblenz, 1836 Börsenverein deutscher Buchhändler, 1839 Freimaurer. [5]

  • Bohl, Conrad (geb. um 1755 Koblenz, gest. 09.02.1823 Koblenz)
  • Kaufmann, Stadtrat 1797–1802 und 1813–1823
    1804 „Épicier en détail“.
    Mitgliedschaften: 1808 Casino Koblenz. [6]

  • Boos-Waldeck, Klemens Wenzeslaus Graf von (geb. 26.08.1797 Koblenz, gest. 07.03.1865 Bornheim)
  • Landrat, Grundbesitzer, Stadtrat 1839–1857
    Lyceum Bonn, ab 1810 Militärschule la Flêche, 1814–1819 Leutnant Kapitän der freiwilligen Jäger Landsturm Koblenz, 1815 2. Schlesisches Husarenregiment, Teilnahme an der Schlacht bei Waterloo, 1821 29. Landwehr-Regt., ab 1826 Königl. Preuß. Kammerherr,1830–1857 Landrat von Koblenz, 1833 und 1841–1845 Abgeordneter auf dem Provinziallandtag (2. Stand, 1837 konnte er nicht teilnehmen), ab 1837 Rittmeister, ab 1842 Major, 1847 Abgeordneter des Vereinigten Landtags, ab 1861 Hofmeister der Kaiserin Augusta.
    Mitgliedschaften: Ehrenmeister der Freimaurerloge Friedrich zur Vaterlandsliebe Koblenz, 1831 Casino Koblenz, 1835 Gründungsmitglied der Genossenschaft des Rheinischen Ritterbürgerlichen Adels, 1845 Gründungsmitglied des katholischen Männervereins. [7]

  • Bougleaux-Pottgeister, Magloire (geb. 31.01.1773 Versailles, gest. Datum Ort)
  • Kriegskommissar, Kaufmann, Bankier, Stadtrat 1811–1813
    Mitglied des collège électoral des Arrondissements Bonn, Handelshaus Bougleaux-Pottgeißer.
    Mitgliedschaften: 1808 Casino Koblenz, 1812 Freimaurerloge Koblenz. [8]

  • Burret, Carl Joseph (geb. 10.04.1761 Koblenz, gest. 30.09.1828 Koblenz)
  • Landrat, Stadtrat 1816–1828
    Studium in Trier, Heidelberg und Wien, ab 1783 Kameralschule in Kaiserslautern, ab 1787 Kurtrierischer Hofkammerrat und Leiter des Forstdepartements, ab 1803 Hofrat bei der Finanzkammer des Fürsten von Nassau-Weilburg, ab 1806 Maire in Kreuznach, ab 1814 Kreisdirektor von Simmern und Departementaldirektor der am rechten Moselufer gelegenen Teile des Rhein- und Moseldepartements, 1816–1828 Kreisdirektor und Landrat von Koblenz, in dieser Position außerdem Verwalter bei der Bürger-Hospital Verwaltung und Präsident des Gymnasial-Fonds.
    Mitgliedschaften: 1814 Casino Koblenz, Wintergesellschaft, Lesegesellschaft, Vorstandsmitglied des katholischen Frauenvereins. [9]

  • Capellmann, Dr. Aloys (geb. Datum Ort, gest. Datum Ort)
  • Gymnasiallehrer, Stadtrat ab 1847 (1. Klasse)
    Mitgliedschaften: Verein xy. [10]

  • Caspers, Philipp (geb. 1768 Koblenz, gest. 29.09.1832 Koblenz)
  • Kaufmann, Stadtrat 1821–1834
    1816 Einquartierungskommission, Bezirkswähler und Notabel des Handelsstandes.
    Mitgliedschaften: Verein xy. [11]

  • Caspers, Philipp Jakob (geb. 18.12.1812 Koblenz, gest. 04.06.1883 Koblenz)
  • Kaufmann, Handelsrichter, Stadtrat 1846–1883 (2. Klasse)
    Handel mit Tuche und „Katton“ mit Bruder Ludwig in Koblenz, 1845–1848 Ergänzungsrichter am Handelsgericht, ab 1847 Stadtrat (zweite Wählerklasse), ab 1848 Richter 1847 Abgeordneter auf dem Provinziallandtag und auf dem Vereinigten Landtags, 1848 Mitglied des Vorparlaments, rückte für Franz Peter Adams am 22.10.1848 in die Frankfurter Nationalversammlung ein (liberale Demokraten/Westendhall), 1862–1867 Mitglied des preuß. Abgeordnetenhauses (Fortschritt), 1875–1883 Beigeordneter,1877–1882 stellvertr. Abgeordneter auf dem Provinziallandtag für den 3. Stand/Koblenz.
    Mitgliedschaften: 1835 Casino Koblenz, 1838/39 Direktion, 1845 Gründungsmitglied des katholischen Männervereins, 1849 Zentralmärzverein, 1862/63 Mitglied des Bürgervereins (liberal-demokratisch). [12]

  • Christ, Peter Joseph (geb. 1797 Koblenz, gest. Datum Ort)
  • Kaufmann, Lederhändler, Stadtrat ab 1847 (1. Klasse)
    Handel mit  Leder.
    Mitgliedschaften: Verein xy. [13]

  • Clemens, Johann Peter (geb. 07.05.1772 Ehrenbreitstein, gest. 27.01.1842 Koblenz)
  • Kaufmann, Bankier, Stadtrat 1817–1842
    „Commissions- und Speditionshandel“, Notabel des Handelsstandes, 1821–1823 Handelsrichter, ab 1828 Aufsicht über die Leihanstalten mit Arnold, 1828–1842 Beigeordneter, 1833 Deputation zur Vermittlung in der Auseinandersetzung mit dem Fiskus, 1834 Dankesdeputation, 1837 Wollmarktdeputation mit Mohr und Sehmer, 1844 „Bankier“, Stadtbaukommission.
    Mitgliedschaften: Gründungsmitglied Casino Koblenz, 1836/37 Direktion, Lesegesellschaft Koblenz, Handelsvorstand, Ehefrau 1815 Gründungsmitglied des katholischen Frauenvereins. [14]

  • Clemens, Simon (geb. 22.08.1782 Ehrenbreitstein, gest. 18.01.1858 Koblenz)
  • Kaufmann, Stadtrat 1839–1846
    „Ellenwarenhändler“, ab 1826 Notabel des Handelstandes, ab 1825 Ergänzungsrichter, 1838–1841 Handelsrichter, 1841–1851 stellvertrender Abgeordneter auf dem Provinziallandtag für den 3. Stand/Koblenz.
    Mitgliedschaften: Lesegesellschaft , 1812 Casino Koblenz, 1826/27 und 1838/39 Direktion, Handelskammer Koblenz. [15]

  • Dahm, Jacob (geb. 13.10.1762 Waldesch, gest. 31.05.1853 Köln)
  • Richter, Unterpräfekt, Stadtrat 1817-1821
    Studium, vor 1789 Anwalt im Dienste des Freiherrn von Breidbach-Bürresheim, ab 1798 Richter am Zivilgericht Koblenz, 1800/04–1810 Maire in Saint Jean, 1806 Unterpräfekt in Simmern, bis 1809 Professor an der Koblenzer Rechtschule, ab 1809 Präsident des Kriminalgerichtshofs auf Wunsch des Präfekten Lezay-Marnésia, bis 1813 Richter am Zivilgericht, 1811 Chevalier der Ehrenlegion, 1812 Mitglied im Conseil général du département, ab 1814 Revisionsrat, ab 1821 Appellationsgerichtsrat, dann -präsident in Köln, ab 1842 Ruhestand.
    Mitgliedschaften: Cisrhenanischer Club, Gründungsmitglied Casino Koblenz, 1814/15 Direktion. [16]

  • Dahr, Nicolaus (geb. Datum Ort, gest. Datum Ort)
  • Kaufmann, Stadtrat ab 1847 (3. Klasse)
    Mitgliedschaften: Verein xy. [17]

  • Debeane, Guillaume (geb. 1776 Schweiz, gest. Datum Ort)
  • Pfandhausdirektor, Stadtrat bis 1813
    Mitgliedschaften: Verein xy. [18]

    • Deinhard, Johann Friedrich (geb. 10.09.1772 Wollenberg, gest. 23.10.1827 Koblenz)

    Kaufmann, Stadtrat 1811–1827
    Lehre in Worms bei Cornelius Heyl gemeinsam mit Johann Maria Farina, ab 1794 Bank- und Kommissionshandel in Koblenz, Truppenlieferungen an Frankreich, ab 1795 Handel mit Genussmitteln und Luxusprodukten in Koblenz, 1796–1798 Angestellter im Bankhaus Mühlens Koblenz, Teilhaber der Gerberei Nebels, 1801 Worms, ab 1802 Weinhandlung in Koblenz, 1807 Gründung einer Niederlassung in Ehrenbreitstein und Assoziation mit Carl Anton Tesche, 1810 Mitglied des Collège électoral du département, ab 1811 mit Johann Friedrich Wencelius, 1814 Steuerempfänger und Truppenlieferungen, ab 1819 Kommissionär für die Koblenzer Garnison, ab 1825 Zusammenarbeit mit Anton Jordan im Weinhandel nach England.
    Mitgliedschaften: Freimaurerloge l’Union désirée, Zur gewünschten Einigung und Friedrich zur Vaterlandsliebe bis 1821/22, Gründungsmitglied Casino, Wintergesellschaft, Ehefrau im katholischen Frauenverein. [19]

  • Deinhard, Nicolaus August (geb. 12.05.1806, gest. 07.02.1865 Koblenz)
  • Kaufmann, Fabrikant, Stadtrat ab 1847 (1. Klasse)
    Übernahme des Weinhauses Deinhard & Tesche in Koblenz, ab 1834 Assoziation mit Schwager Anton Jordan nach dem Ausscheiden Tesches, 1838–1841 Ergänzungsrichter am Handelsgericht, ab 1841 Richter, 1843 Beginn der Sektherstellung, 1856 Ausscheiden Jordans, Assoziation mit Johann Jacob Hasslacher und Schwiegersohn Julius August Wegeler als „Deinhard & Co – Koblenz und London“ mit insgesamt 20 Angestellten.
    Mitgliedschaften: 1829 Casino Koblenz, Freimaurerloge Friedrich zur Vaterlandsliebe Koblenz, Katholischer Frauenverein Koblenz. [20]

  • Demeuth, Johann (geb. 15.09.1764 Ort, gest. Datum Ort)
  • Kaufmann, Holzhändler, Stadtrat 1821–1834
    ab 1826 Notabel des Handelsstandes, 1828 stellv. Abgeordneter der Kreisstände,  Stadtbaukommission, Klassensteuerkommission mit Menn und Zimmermann, 1831 Kommission zu Festlegung der Fleisch- und Brodtaxe mit Menn, Schulkommission.
    Mitgliedschaften: Verein xy. [21]

  • Dewald, Stephan (geb. 1804 Belgien, gest. Datum Ort)
  • Kaufmann, Stadtrat 1847–1853 (3. Klasse)
    „Speditions-, Commissions- und Incassogeschäft“, ab 1838 Notabel des Handelsstand, 1843–1845 und ab 1848 Ergänzungsrichter am Handelsgericht.
    Mitgliedschaften: Casino Koblenz. [22]

  • Dietz, Hermann Joseph (geb. 20.05.1782 Koblenz, gest. 20.10.1862 Koblenz)
  • Kaufmann, Leiter der Armenverwaltung, Stadtrat 1817–1846
    Blechwarenfabrikant mit Schwager Johann Jakob Zweiffel und Hubert Schaaffhausen, ab 1818 Beigeordneter, Aufgabe des Amtes trotz Wiederwahl 1847 (3. Klasse), ab 1826 Notabel des Handelsstand, Verwaltung und Leitung des Hospitals und Waisenhaus St. Barbara und des Knaben-Waisenhauses, 1830 Schulkommission, 1833 Deputation zur Vermittlung in der Auseinandersetzung mit dem Fiskus, 1833–1837 stellvertretender und 1841–1845 Abgeordneter auf dem Provinziallandtag für den 3. Stand/Koblenz, 1837 Sanitätskommission.
    Mitgliedschaften: Gründungsmitglied Casino, 1820/21 Direktion, 1817 Hilfsverein Koblenz, Leitung der Hospiz- und Armenverwaltung Koblenz, Rendant des katholischen Frauenvereins Koblenz, Ehefrau Vorsteherin, Mittelpunkt der Dienstagsgesellschaft, Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen. [23]

  • Dienz, Jakob (geb. 15.03.1745 Koblenz, gest. Datum Ort)
  • Handwerker, Tüncher, Stadtrat 1802–1813
    Mitgliedschaften: Verein xy. [24]

  • Drimborn, Franz Gabriel (geb. 1810 Rhens, gest. Datum Ort)
  • Stadtrat ab 1847 (2. Klasse)
    Mitgliedschaften: Verein xy. [25]

  • Drimborn, Johann Matthias (geb. 21.09.1800 Bonn, gest. 25.01.1858 Koblenz)
  • Arzt? Kaufmann?, Holzhändler, Stadtrat 1843, 1847–1854 (1. Klasse)
    1823/24 Mit-Initiator des ersten Karnevalumzugs, ab 1828 Wundarzt Koblenz, Bruder Franz Gabriel 1833-1837 Redakteur der Rhein- und Moselzeitung, ab 1838 Geburtshelfer, ab 1842 Notabel des Handelsstandes, 1843–1845 stellvertr. Abgeordneter auf dem Provinziallandtag für den 3. Stand/Koblenz, ab 1845 erster Kurator des Pfandhauses, dann Kurator der Sparkasse, ab 1845 Mitglied der Kreisstände in der Nachfolge Schaaffhausens, 1847–1854 Beigeordneter, Besitzer des Theaters, ersteigert für 12.600 Thaler von seinem Schwiegervater .
    Mitgliedschaften: 1834 Casino Koblenz, Karnevals-Comité. [26]

  • Dominicus, Adolph (geb. 1811 Erfurt, gest. Datum Ort)
  • Kaufmann, Stadtrat ab 1847 (1. Klasse)
    ab 1826 Notabel des Handelsstandes, 1828 stellv. Abgeordneter der Kreisstände, Stadtbaukommission, Klassensteuerkommission mit Menn und Zimmermann, 1831 Kommission zu Festlegung der Fleisch- und Brodtaxe mit Menn, Schulkommission.
    Mitgliedschaften: Verein xy. [27]

  • Eltz-Rübenach, Emmerich Josef von (geb. 1768 Koblenz, gest. 1834 Koblenz)
  • Maire, Stadtrat 1811–1814
    Handel mit Leder, ab 1804 Mitglied der Munizipalität, Mitglied des Collège électoral du département, 1811–1813 kommissarische Verwaltung der Mairie mit Mazza (Maire), 1827 Anerkennung des Freiherrenstandes durch Preußen.
    Mitgliedschaften: Verein xy. [28]

  • Eltz-Rübenach, Franz Joseph von (geb. 20.08.1752 Koblenz, gest. Datum Ort)
  • Rentier, Stadtrat 1804–1808
    kurfürstlicher Hofkammerrat, Ratsherr, 1801–1804 Maire in Koblenz, Mitglied des Collège électoral du département, wanderte 1808 nach Livland aus, Pfandbesitzer auf Schreibershof.
    Mitgliedschaften: Verein xy. [29]

  • Fassbender, Johann Bernhard (geb. 07.09.1778 Trier, gest. Datum Ort)
  • Schiffer, Stadtrat 1833–1846
    Schiffer, Kaufmann, Hafenpächter, 1833 Überprüfungskommission für die Brot- und Fleischtaxe mit Reiff.
    Mitgliedschaften: Verein xy. [30]

  • Feist, Moritz (geb. 12.02.1802 Ehrenbreitstein, gest. 13.02.1872 Frankfurt a.M.)
  • Kaufmann, Stadtrat 1846–1858 (2. Klasse)
    Weinhandlung mit Brüdern Leopold (Reisevertreter Niederlande) und Salomon bzw. Stephan (Reisevertreter London), mit Salomon Landau und Maximilian Seligmann im Namen der Jüdischen Gemeinde am 15.7.1843 in Düsseldorf (Dank–)adresse für die Emanzipation der Juden, Beteiligung am Neubau der Synagoge in Koblenz, ab 1848 Notabel des Handelsstand, 1848 Geschworenenliste Koblenz und Notabel des Handelsstands, älterer Bruder Jakob zum Katholizismus konvertiert und Arzt in Köln, lebte ab 1858 in Frankfurt a. M.
    Mitgliedschaften: 1847 Verein zur Beförderung der Arbeitsamkeit, 1848 Casino Koblenz, 1848 Verein zur Beschaffung von Brot. [31]

  • Feuerbach, Jakob jun. (geb. Datum Ort, gest. Datum Ort)
  • Färber, Handwerker, Stadtrat ab 1847 (3. Klasse)
    Mitgliedschaften: Verein xy. [32]

  • Fischer, Jakob (geb. 21.09.1763 Koblenz, gest. Datum Ort)
  • Kaufmann, Stadtrat 1802-1837
    Baumwoll- und Leinwandhändler, ab 1821 Notabel des Handelsstand, 1821 Ergänzungsrichter am Handelsgericht, Serviskommission.
    Mitgliedschaften: Gründungsmitglied Casino Koblenz. [33]

  • Geisselbrecht, Johann Friedrich (geb. 1788 Frankfurt a.M.?, gest. nach 1850 Ort)
  • Kaufmann, Stadtrat 1833-1846
    „Steinkohlehändler“, 1823–1825 Ergänzungsrichter am Handelsgericht, Handelsvorstand, Gründungsmitglied der Handelskammer, Vorsteher der evangelischen Gemeinde und Rendant des evangelischen Frauenvereins, 1834 Dankesdeputation mit Clemens, Mohr und Longard, 1840er Jahre: Hauptagent der Berlinischen Lebensversicherungsgesellschaft, preußische Rentenversicherungsanstalt und der Aachen-Münchener Feuerversicherungs-Gesellschaft, Straßenkommission, Werftkommission.
    Mitgliedschaften: 1820 Casino, 1824/25 Direktion, Handelsvorstand, Gründungsmitglied der Handelskammer, Vorsteher der evangelischen Gemeinde und Rendant des evangelischen Frauenvereins, Mitglied im Verschönerungsverein. [34]

  • Grebel, Alexander (geb. 03.07.1806 Koblenz, gest. 03.02.1870 St. Goar)
  • Richter, Stadtrat 1847-1848
    Studium der Rechtswissenschaften in Bonn und Heidelberg, ab 1826 Zeitungsredakteur (wissenschaftliche Beilage) beim Koblenzer Eilbote, ab 1830 Regierungsreferendar und bis 1838 Friedensrichter in Treis, ab 1836 Assessor, 1838–1870 Friedensrichter in Sankt Goar, 1848 Abgeordneter der Nationalversammlung in Berlin, erneute Wahl 1849 für das preuß. Abgeordnetenhaus, Verzicht zugunsten des Mandats für Krefeld. Publikation u.a. „Geschichte der Stadt St. Goar“ (1848).
    Mitgliedschaften: Wintergesellschaft, 1843 Casino, Freimaurerloge Friedrich zur Vaterlandsliebe, Wetzlarscher Verein für Geschichte und Alterthum, Alterthumsfreunde im Rheinland, Historischen Vereins für das Großherzogtum Hessen. [35]

  • Grebel, Matthias Joseph (geb. 01.03.1772 Koblenz, gest. 01.07.1827 Koblenz)
  • Advokat-Anwalt, Stadtrat 1801–1827
    ab 1798 Studium der Rechtswissenschaften in Mainz, ab 1797 Advokat, dann Advocatanwalt, 1801 Richter am Départementsgerichtshof, 1804 Steuerempfänger und Mitglied der Hospizienkommission, 1807–1813 Mitglied der Munizipalität, ab 1811 Chef der Forstverwaltung auf Wunsch des Präfekten Doazan, 1813/14 Beigeordneter, 1817–1820 Regierungsanwalt, 1822/23 einjährige Suspension aufgrund der öffentlichen Kritik an dem Umgang Preußischer Beamter mit dem Rechtssystem.
    Mitgliedschaften: Cisrhenanischer Club, Gründungsmitglied Casino, Freimaurerloge l’Union desirée, Zur gewünschten Einigung und Friedrich zur Vaterlandsliebe, 1818 Meister, Lesegesellschaft. [36]

  • Graeff/Groeff, Johann Anton (geb. 24.03.1763 Lahnstein, gest. Datum Ort)
  • Gastwirt, Stadtrat 1805–1837
    Gastwirt im Wirtshaus Zum Goldenen Apfel, Mitglied des Collège électoral de l‘arrondissement/Arrondissementwahlkollegium.
    Mitgliedschaften: Casino Koblenz 1814, Wintergesellschaft. [37]

  • Haan, Christian Ignaz (geb. 15.02.1783 Koblenz, gest. 04.03.1857 Verviers)
  • Kaufmann, Stadtrat 1843–1846 und ab 1850
    „Ellenwarenhändler“, Handel mit Tuche, Baumwolle u.a., ab 1826 Notabel des Handelsstand, 1843–1845/46 zweiter Beigeordneter, ab 1850 Stadtrat und Beigeordneter, Abgeordneter auf dem Provinziallandtag 1851/52 für den 3. Stand/Koblenz (konservativ), 1855 Mitglied des Herrenhauses für Koblenz.
    Mitgliedschaften: Gründungsmitglied Casino, 1836/37 Direktion, Wintergesellschaft, Handelsvorstand, 1845 Vorsitzender des Prüfungsauschuss für die Gewerbetreibenden, 1849 Hospital-Armenverwaltung. [38]

  • Haan, Franz Stephan (geb. 07.09.1749 Saarwellingen, gest. 02.01.1814 Koblenz)
  • Immobilienmakler, Stadtrat 1801 und 1807–1813
    Wachtmeister der kurtrierischen Leibgarde, Pächter des Rheinbrückenzolls in Koblenz, Handel mit Tuche und Wein, Nationalgüterersteigerer und Immoblienmakler.
    Mitgliedschaften: Cisrhenanischer Club, Gründungsmitglied Casino Koblenz, Wintergesellschaft. [39]

  • Haan, Johann Joseph (geb. 05.03.1781 Koblenz, gest. 05.08.1836 Koblenz)
  • Kaufmann, Stadtrat 1833–1836
    Wolltuchfabrikant und Weinhändler in Trier, dann Weinhandlung „Haan und Richard“ in Koblenz, 1818 mit 98 Fässern zweitgrößter Weinhändler nach Deinhard (352 Fässer), bis 1825 Richter am Handelsgericht, 1828 stellver. Abgeordneter auf dem Provinziallandtag für den 3. Stand/Koblenz, 1830 verhindert.
    Mitgliedschaften: Gründungsmitglied Casino, Wintergesellschaft, Freimaurerloge l’Union désirée, Zur gewünschten Einigung, Ehefrau im katholischen Frauenverein. [40]

  • Haas, Peter (geb. ca. 1758 Koblenz, gest. Datum Ort)
  • Weinhändler, Gastwirt, Stadtrat 1802 und 1818–1824
    Mitgliedschaften: Gründungsmitglied Casino, Wintergesellschaft, Freimaurerloge l’Union désirée, Zur gewünschten Einigung, Ehefrau im katholischen Frauenverein. [41]

  • Hasslacher, Konrad (geb. 04.12.1801 Koblenz, gest. 29.12.1874 Ort)
  • Fabrikant, Sattler, Stadtrat 1839–nach 1850
    Besuch des Gymnasium, 1820 Militärdienst als einjähriger Freiwilliger, ab 1822 Reisen nach Wiesbaden, Mannheim, 1824/25 Besuch des Polytechn. Instituts in Wien, Reisen über Venedig, Mailand, Rom, Südfrankreich, Paris, ab 1827 Übernahme des väterlichen Geschäfts, Sattler und Wagenfabrikant, 1840er Bau von Eisenbahnwagen für die Rhein-Weser-Bahn, 1850er Umstellung des Geschäfts auf Farbenproduktion, 1846 (3. Klasse) Stadtrat.
    Mitgliedschaften: 1833 Casino Koblenz, Gründungsmitglied Gewerbeverein, 1845 Prüfungsausschuss für die Gewerbetreibenden, 1848 Verein zur Beschaffung von Brot. [42]

  • Helf, Anton (geb. 02.05.1775 Ort, gest. Datum Ort)
  • Kaufmann, Stadtrat ab 1833
    Manufakturwarenhändler, Baumwoll- und Schnittzeughandlung.
    Mitgliedschaften: Gründungsmitglied Casino, Wintergesellschaft, Freimaurerloge l’Union désirée, Zur gewünschten Einigung, Ehefrau im katholischen Frauenverein. [43]

  • Hergt, Rudolph Friedrich Christian (geb. 05.05.1790 Hadamar, gest. 11.06.1862 Koblenz)
  • Buchhändler, Drucker, Verleger, Stadtrat ab 1833
    1821 Leiter der „Neuen Gelehrten-Buchhandlung & Druckerei, 1830 Umbenennung in „Buchhandlung und Buchdruckerei von R. F. Hergt“, 1834 Kauf der Druckerei von Bernard Hériot (1832 bereits Kauf der Verlagsrechte).
    Mitgliedschaften: Gründungsmitglied Casino, Wintergesellschaft, Freimaurerloge l’Union désirée, Zur gewünschten Einigung, Ehefrau im katholischen Frauenverein. [44]

  • Hoelscher, Jakob (geb. 08.10.1798 Koblenz, gest. 01.11.1862 Koblenz)
  • Verleger, Stadtrat 1833–1846
    1824 einzige Bibliothek, ab 1826 Übernahme der väterlichen Verlagsbuchhandlung am Jesuitenplatz 487, Koblenz und Notabel des Handelsstand, 1835–1841 und 1845–1848 Ergänzungsrichter am Handelsgericht, ab 1848 Richter, dann Präsident des Handelsgerichts, ab 1853 Redakteur des Rhein- und Moselboten, 1854–1861 Abgeordneter auf dem Provinziallandtag für den 3. Stand/Koblenz (konservativ).
    Mitgliedschaften: Dirigent der Liedertafel, Lesegesellschaft, 1847 Verein zur Beförderung der Arbeitsamkeit, zweite Ehefrau im katholischen Frauenverein. [45]

  • Hoffmann, Johann Peter (geb. um 1759 Kärlich, gest. 03.02.1822 Koblenz)
  • Tapezierer, Stadtrat 1802–1821
    Manufakturwarenhändler, Baumwoll- und Schnittzeughandlung.
    Mitgliedschaften: Gründungsmitglied Casino, Wintergesellschaft, Freimaurerloge l’Union désirée, Zur gewünschten Einigung, Ehefrau im katholischen Frauenverein. [46]

  • Hoffmann, Philipp (geb. 08.10.1798 Koblenz, gest. 01.11.1862 Koblenz)
  • Kaufmann, Stadtrat ab 1847 (2. Klasse)
    „Möbelverleiher“.
    Mitgliedschaften: Verein xy. [47]

  • Kehrmann, Johann Heinrich sen. (geb. 08.10.1756 Bremen, gest. 1832 Koblenz)
  • Kaufmann, Handelsrichter, Stadtrat 1798–1799 und 1805–1832
    ab 1786 in Koblenz, Kolonialwarenhandlung bzw. „Großhändler“, Wein und Speditionsgeschäfte, Manufaktur, Eisen und Metallwarenhändler, ab 1802 Kirchenvorstandsmitglied der evangelischen Gemeinde, Mitglied des Collège électoral du département, 1815 Teilnehmer an der Huldigung des preußischen Königs in Aachen, 1818 nach Deinhard und Haan mit 76 Fässern drittgrößter Weinhändler (Deinhard 352 Fässer), ab 1821 Notabel des Handelsstand, Richter am Handelsgericht, Kirchenvorstandsmitglied der evangelischen Gemeinde.
    Mitgliedschaften: Cisrhenanischer Club, Gründungsmitglied Casino, Wintergesellschaft, 1817 Hilfsverein. [48]

  • Kehrmann, Johann Heinrich jun. (geb. 14.10.1786 Koblenz, gest. Datum Ort)
  • Kaufmann, Handelsrichter, Stadtrat 1833–1846
    „Speditions- und Commissionshandel“, ab 1826 Notabel des Handelsstand, ab 1838 Präsident des Handelsgerichts, bis 1842 gemeinsam mit Caspar Anton Müller Agent im Handelshaus Oswald, ab ca. 1850 „Colonialwarenhandlung und Spedition“.
    Mitgliedschaften: 1810 Casino Koblenz, Wintergesellschaft, Handelsvorstand, Gründungsmitglied der Handelskammer, 1851–1858 Vorsitzender. [49]

  • Kröll, Johann Ludwig (geb. 17.06.1749 Neuendorf, gest. um 1821 Ort)
  • Gastwirt, Stadtrat 1801–1821
    Besitzer des Gasthofs Zu den drei Schweizern, Neuendorfer Schifferfamilie.
    Mitgliedschaften: Gründungsmitglied Casino, Wintergesellschaft, Freimaurerloge l’Union désirée, Zur gewünschten Einigung, Ehefrau im katholischen Frauenverein. [50]

  • Korbach, Edmund Ignatz (geb. 1775 St. Goar, gest. um 1821 Koblenz)
  • Richter, Stadtrat 1817–1821
    Adovokat-Anwalt, 1804 Richter.
    Mitgliedschaften: Gründungsmitglied Casino/Direktion. [51]

  • Lambricht, Nicolaus (geb. Datum Ort, gest. Datum Ort)
  • Bäcker, Stadtrat ab 1833
    Konditor und 1850 Privatmann.
    Mitgliedschaften: Gründungsmitglied Casino, Wintergesellschaft, Freimaurerloge l’Union désirée, Zur gewünschten Einigung, Ehefrau im katholischen Frauenverein. [52]

  • Laymann, Caspar (geb. 1810 Ehrenbreitstein, gest. um 1821 Ort)
  • Notar, Stadtrat ab 1847 (2. Klasse)
    Mitgliedschaften: Verein xy. [53]

  • Lebens, Johann Friedrich (geb. 05.05.1767 Arenberg, gest. um 1840 Koblenz)
  • Advokat-Anwalt, Regierungsrat, Stadtrat 1807–1814
    ab 1797 Richter am ersten Instanzgericht Koblenz, 1798–1800 Präsident des Kriminalgerichts, Mitglied des Collège électoral du département, ab 1811 Professor an der Rechtsschule und Mitglied des Collège électoral du département, ab 1814 Revisionsrat, ab 1816 Regierungsrat in Koblenz, ab 1824 Ober- und Geheimer Regierungsrat, ab 1825 Direktor der Abtheilung für die Verwaltung der direkten Steuern und der Domänen und Forsten in der Nachfolge Schmitz-Grollenburgs, ab 1826 Direktor der Abt. II. in der Nachfolge Flemmings, ab 1833 Ruhestand und Ehrenmitglied der Regierung.
    Mitgliedschaften: Freimaurerloge l’Union désirée, Gründungsmitglied Casino, Wintergesellschaft, Lesegesellschaft, Ehefrau 1818 Gründungsmitglied des katholischen Frauenvereins. [54]

  • Leroy, Johann Anton (geb. 12.01.1803 Köln, gest. 07.11.1880 Koblenz)
  • Kaufmann, Stadtrat 1843–nach 1850
    „Frachtgut-Agent für Rheinschiffer und staatlich zugelassener Vermittler für Auswanderer“, 1823/24 Initiator des ersten Karnevalumzugs mit Mathias Drimborn, ab 1838 Notabel des Handelsstand, 1848 Wahlkommissar des IV. Bezirk (Koblenz) und Mitglied des Bürgerwahlvereins (liberal). Präsident des Karnevalvereins, 1848 Mitglied der Bürgerwehr, im Mai 1849 mit Bachem auf der Gemeinderatsversammlung in Köln anwesend.
    Mitgliedschaften: 1829 Casino, Präsident der „Koblenzer Karnevalsgesellschaft“ und Direktor des Musik-Instituts gemeinsam mit Anschuetz, Dietz, Hoelscher und Maehler, Handelsvorstand, Gründungsmitglied der Handelskammer, 1835 Mitbegründer des Koblenzer Gewerbevereins, später des Verschönerungsvereins und des Vereins zur Beförderung der Arbeitsamkeit, Ehefrau im katholischen Frauenverein. [55]

  • Lippe, Alexander Peter (geb. 1754 Koblenz, gest. nach 1830 Ort)
  • Apotheker, Steuerrat, Stadtrat 1804–1807 und 1817–1821
    1798–1803 Apotheker, 1804/05–1807 Mitglied der Hospizienkommission, Mitglied des Collège électoral du département/Departementswahlkollegium, ab 1804 Direktor der Finanzverwaltung in Aachen „directeur du droits reunis du departement de la Roer“, 1818 Ablehnung des Pensionsgesuchs durch Ingersleben und Hardenberg, Gnadenerlass von 500 Thalern jährliche Pension durch Friedrich Wilhelm III.
    Mitgliedschaften: Wintergesellschaft. [56]

  • Longard, Johann Nepomuk (geb. 08.10.1790 Koblenz, gest. 02.02.1865 Koblenz)
  • Advokat-Anwalt, Justizrat, Stadtrat 1825–1846
    Besuch der Rechtsschule Koblenz, Adovocatanwalt, 1821 Regierungsanwalt für die linke Rheinseite in der Nachfolge Grebels, Justizrat, 1822–1830 Einquartierungskommission mit Mohr, 1830er Jahre: Vertretung der Stadt in Rechtsangelegenheiten insbes. gegen Lebens im Rahmen der Auseinandersetzungen mit dem Fiskus und in den 1840er Jahren und für Steuereinnehmer Carl Linz, Einquartierungskommission; verteidigte Bachem im Rahmen des Disziplinarverfahrens 1849/50.
    Mitgliedschaften: 1813 Casino, 1816/17 und 1840/41 Direktion, Dienstagsgesellschaft, Wintergesellschaft, Vorstandsmitglied des katholischen Frauenvereins, 1845 Gründungsmitglied des katholischen Männervereins. [57]

  • Longard, Leopold (geb. 19.11.1817 Koblenz, gest. 05.02.1892 Aachen)
  • Advokat-Anwalt, Landgerichtsrat, Stadtrat ab 1847 (3. Klasse)
    1836–1840 Studium der Theologie, Philologie und Rechtswissenschaften in Bonn, Adovocat-Anwalt, 1844 Assessor am Koblenzer Landgericht, später Landgerichtsrat, genannt „Longard II.“
    Mitgliedschaften: 1838 Casino Koblenz, 1845 Gründungsmitglied des katholischen Männervereins. [58]

  • Lucas, Jacob Joseph jun. (geb. Datum Ort, gest. Datum Ort)
  • Stadtrat ab 1847 (2. Klasse)
    Mitgliedschaften: Verein xy. [59]

  • Lunnebach, Johann Baptiste (geb. um 1762 Ochtendung, gest. Datum Ort)
  • Kaufmann, Stadtrat 1804–um 1830
    „Ellenwarenhändler“, 1804 bis ca. 1830 Mitglied der Munizipalität bzw. Stadtrat, ab 1821 Notabel des Handelsstandes.
    Mitgliedschaften: Gründungsmitglied Casino Koblenz, Veteranenverein. [60]

  • Maas, Franz (geb. 25.10.1772 Koblenz, gest. um 1860 Koblenz)
  • Posthalter, Stadtrat ab 1801–1842
    bis 1860 Posthalter und Gastwirt im Trierer Hof.
    Mitgliedschaften: Gründungsmitglied Casino Koblenz, Wintergesellschaft. [61]

  • Maehler, Johann Abundius Anton Joseph (geb. 01.06.1777 Ehrenbreitstein, gest. 18.02.1853 Niederheimbach)
  • Regierungssekretär, Notar, Stadtrat 1818–1847
    Studium in Gießen, 1798 Gerichtsschreiber in Virneburg, Sekretär der Munizipalverwaltung in Cochem, ab 1799 in Mayen, ab 1803 Chef des Kontributionsbüros in Koblenz, 1805–1814 Notar in Mayen, Mitglied des Collège électoral de l’arrondissement, 1815 Sekretär der Direktion des öffentlichen Unterrichts in Koblenz, Sous-Chef der Präfektur gemeinsam mit Matthias Simon, ab 1815 Kreispolizeiinspektor bei der Generalgouvernementsverwaltung, 1816/17 Regierungssekretär, 31.3.1818–6.3.1847 Oberbürgermeister von Koblenz und als solcher Polizeidirektor, Präsident der Bürger-Hospital-Verwaltung und gewähltes Mitglied der Kreisstände.
    Mitgliedschaften: 1818 Casino, 1820/21 Direktion, Wintergesellschaft, Lesegesellschaft, Direktor des Musik-Institut gemeinsam mit Anschuetz, Dietz, Hoelscher und Leroy, Vorstandsmitglied des katholischen Frauenvereins, Dienstagsgesellschaft, 1845 Gründungsmitglied des katholischen Männervereins. [62]

  • Mantell, Peter Anton (geb. 20.01.1792 Koblenz, gest. Datum Ort)
  • Kaufmann, Handelsrichter, Stadtrat 1833–1846 und ab 1847
    “Eisenwarenhändler“, ab 1826 Notabel des Handelsstand, ab 1838 Richter am Handelsgericht.
    Mitgliedschaften: 1819 Casino, 1830/31 und 1836/37 Direktion, Wintergesellschaft, 1848 Verein zur Beschaffung von Brot. [63]

  • Maret, Johann Martin (geb. 1778 Heidelberg, gest. Datum Ort)
  • Fabrikant, Stadtrat 1817–1846
    Geschäftgründung Löhrstraße 1 durch Vater Friedrich Maret, Seifensieder, Kerzenfabrikant, ab 1803 „Seifen und Lichterfabrik“ im Gasthof Zum Wilden Mann, Stadtbaukommission, 1834 Steuerkommission.
    Mitgliedschaften: Casino 1808, 1818/19 Direktion, Ehefrau im evangelischen Frauenverein. [64]

  • Martinengo, Philipp (geb. 06.07.1771 Koblenz, gest. 05.06.1831 Ort)
  • Kaufmann, Stadtrat 1825–1831
    „passementier“, Modehandlung, Stadtbaukommission.
    Mitgliedschaften: Verein xy. [65]

  • Mazza, Johann Joseph (geb. 22.05.1752 Koblenz, gest. 23.05.1828 Koblenz)
  • Kaufmann, Stadtrat 1801–1818
    Spezereiwarenhändler, ab 1781 Magistratsmitglied, ab 1801 zweiter Beigeordneter der Munizipalität, 17.5. 1813–31.3.1818 Maire und erster preußischer Bürgermeister, 1818 wegen mangelnder Qualifikation trotz Wiederwahl als Maire abgesetzt.
    Mitgliedschaften: Verein xy. [66]

  • Menn, Gottfried (geb. 31.08.1755 Koblenz, gest. um 1838 Koblenz)
  • Kaufmann, Gutsbesitzer, Stadtrat 1818–1838
    Weinhandlung und Kurzwarengeschäft gemeinsam mit Sohn Jodokus, Mitglied des Collège électoral du département, 1831 Kommission zu Festlegung der Fleisch- und Brottaxe mit Demeuth, Klassensteuerkommission mit Demeuth und Zimmermann.
    Mitgliedschaften: 1808 Casino Koblenz, 1818/19 Direktion, Ehefrau im evangelischen Frauenverein. [67]

  • Menn, Judokus (geb. Datum Ort, gest. Datum Ort)
  • Kaufmann, Handelsrichter, Stadtrat 1839–1845
    Weinhandlung und Kurzwarengeschäft, ab 1838 Ergänzungsrichter, später Richter am Handelsgericht.
    Mitgliedschaften: Casino 1808, 1818/19 Direktion, Ehefrau im evangelischen Frauenverein. [68]

  • Mohr, Carl Paulinus (geb. 01.09.1776 Koblenz, gest. 06.11.1841 Koblenz)
  • Apotheker, Regierungsassessor, Stadtrat 1818–1841
    Studium Pharmazie, 1802 Apothekerexamen in Bonn, Eröffnung der Mohrenapotheke in Koblenz, 1822–1830 Einquartierungskommission  mit Longard, ab 1826 pharmaceutischer Assessor am Medizinalschulkollegium, 1829 Pfandhauskommission, 1830 Roggenkommission, 1830 Schulkommission, 1830 stellvertr., 1833–1837 Abgeordneter und 1841 stellvertr. Abgeordneter auf dem Provinziallandtag für den 3. Stand/Koblenz, 1831 Sanitätskommission, ab 1833 Notabel des Handelsstandes, 1833 Deputation zur Vermittlung in der Auseinandersetzung mit dem Fiskus, 1833 Armenkommission, 1833/34 Vermittlung mit Reiff in Sachen evangelisches Pfarrhaus, Prüfungskommission für Anträge der Handelskammer, 1836 Einkommenssteuerkommission, ab 1837 Mitglied der Kreisstände in der Nachfolge Reiffs.
    Mitgliedschaften: Gründungsmitglied Casino, 1812/13, 1819/20, 1827/28, 1836 Direktion, Wintergesellschaft, Verschönerungsverein, Karneval. [69]

  • Mohr, Friedrich (geb. 04.11.1806 Koblenz, gest. 28.09.1879 Bonn)
  • Apotheker, Medizinalrat, Stadtrat 1843, ab 1847 (1. Klasse)
    1823 Abitur, Ausbildung bei seinem Vater und Studium der Botanik, Physik, Chemie, Mineralogie in Bonn, Heidelberg und Berlin, 1832 Apothekerexamen, Promotion an der Universität Heidelberg, ab 1841 Übernahme der Mohrenapotheke und Medizinalassessor in Koblenz, Forschungsarbeit insbes. auf dem Gebiet der Technik und Chemie, 1856 Verkauf der Apotheke und Beteiligung an Mineraldüngerfabrik, 1863 Konkurs, 1859 Habilitation in Berlin, ab 1864 Lehre an der Universität Bonn.
    Mitgliedschaften: 1832 Casino, 1842/43 Direktion, Gründungsmitglied und erster Vorsitzender des Gewerbevereins, 1848 Verein zur Beschaffung von Brot. [70]

  • Molitor, Peter Ferdinand (geb. 25.04.1772 Koblenz, gest. 1838 Ort)
  • Bäcker, Stadtrat 1825–1838
    Weinhandlung und Kurzwarengeschäft, ab 1838 Ergänzungsrichter, später Richter am Handelsgericht.
    Mitgliedschaften: Casino 1808, 1818/19 Direktion, Ehefrau im evangelischen Frauenverein. [71]

  • Müller, Paul (geb. 19.10.1752 Koblenz, gest. Datum Ort)
  • Kaufmann, Stadtrat 1801–1832
    Kaufmann, 1804 „Marchand de drap“, Mitglied des Collège électoral du département, ab 1811 Mühlen- und Branntweinbrennerei Moselkern, nahm 1815 an der Huldigung in Aachen teil, 1821 „ehemaliger Großhändler“.
    Mitgliedschaften: Gründungsmitglied Casino Koblenz. [72]

  • Nebel, Johann Nikolaus (geb. 06.12.1752 Koblenz, gest. 01.11.1828 Koblenz)
  • Kaufmann, Maire, Stadtrat 1804–1828 und 1817–1828
    ab 1780 Handel mit Tuche, Fayence, Wein und Porzellan, 1797–1800  und 1802/03 Mitglied der Munizipalität, 11.11.1804–22.5.1808 Maire, ab 1811 Mitglied im Conseil général de l’arrondissement/Arrondissementrat, ab 1812 Präsident des Handelsgerichts in der Nachfolge Korns, 1812/13 Mitglied im Conseil général du Département/Departementsrat, 1817 Serviskommission mit Maehler.
    Mitgliedschaften: Cisrhenanischer Club, Gründungsmitglied Casino Koblenz und Musik-Institut, 1822/23 Casino-Direktion, 1817 Hilfsverein, Wintergesellschaft, Freimaurerloge l’Union désirée, Zur gewünschten Einigung und erster Logenmeister Friedrich zur Vaterlandsliebe, 1821 Austritt. [73]

  • Nell, Maximilian August Frederik Melchior Leopold (geb. 06.11.1770 Koblenz, gest. 20.01.1824 Koblenz)
  • Advokat-Anwalt, Revisionsrat, Stadtrat 1817–1821
    kurtrierischer Hofkriegssekretär, ab 1799 Richter am Ersten Instanzgericht, ab 1804 am Zivilgericht, 1805 bis ca. 1810 Mitglied des Collège électoral du département, 1811 Kandidat für den Corps legislatif, 1814–1818 Revisionsgerichtsrat, ab 1821 Kammerpräsident am Landgericht Koblenz.
    Mitgliedschaften: Cisrhenanischer Club, Gründungsmitglied Casino, 1814/15 Direktion, Wintergesellschaft, 1817 Hilfsverein. [74]

  • Osterhaus, Adolph (geb. Datum Ort, gest. Datum Ort)
  • Maurer, Handwerker, Stadtrat ab 1847 (3. Klasse)
    Mitgliedschaften: Verein xy. [75]

  • Oswald, Johann Jacob Aloys sen. (geb. 17.07.1781 Koblenz, gest. 25.06.1855 Koblenz)
  • Kaufmann, Stadtrat 1797 und 1821–1839
    bis 1825 Ergänzungsrichter am Handelsgericht, ab 1835 Weinhandel gemeinsam mit Sohn Joseph, Prüfungskommission für Anträge der Handelskammer, Einkommenssteuerkommission, Wollmarktkommission, 1836 Präsident des Handelsgerichts, lehnte eine Wiederwahl zum Stadtrat 1839 ab, 1841 Insolvenzverfahren vor Gericht, unter Vermittlung des Johann Jakob Reiff und des Peter Mantell als syndice mit zahlreichen Gläubigern aus dem familiären Umfeld, Gegenstand: Geschäftsschulden 180.000 Thaler bei 153.344 Aktivvermögen, insbes. bei seiner Schwägerin, der Witwe von Paul Müller, Geschäftsauflösung, Privatmann.
    Mitgliedschaften: Gründungsmitglied Casino, 1812/13 Direktion. [76]

  • Pfender, Philipp Wilhelm (geb. 02.11.1773 Enkirch, gest. 22.03.1832 Koblenz)
  • Kaufmann, Handelsgerichtspräsident, Stadtrat 1817–1825
    „Materialist und Commissionaire“, Mitglied des Collège électoral de l’arrondissement, 1817–1825 Beigeordneter, Serviskassenrendant, anschließend bis 1830 Präsident des Handelsgerichts, 1834 Baumwollfabrik mit Georg Bernhard Sehmer.
    Mitgliedschaften: Gründungsmitglied Casino, 1810/11 und 1824/25 Direktion. [77]

  • Pottgeißer, Marx Aloys (geb. 16.04.1762 Koblenz, gest. 24.10.1839 Koblenz)
  • Kaufmann, Generaleinnehmer, Stadtrat 1797–1800 und 1821–1838
    Studium Göttingen, kurtr. Hofkammerrat, 1797–1800 Mitglied der Munizipalität, Handel mit Tapeten, Manufaktur- und Ellenwaren, ab 1800 Generalsekretär der Munizipalkommission, 1804 Sekretär bei der Arrondissementverwaltung, ab 1810 General-Einnehmer (droits reunis), Mitglied des Collège électoral du département, 1828 stellv. Abgeordneter der Kreisstände und stellvertr. Abgeordneter auf dem Provinziallandtag für den 3. Stand/Koblenz, 1833–1838 Beigeordneter, ab 1838 Mitglied der Kreisstände in der Nachfolge Mohrs, Stadtbaukommission, Schulkommission, Einkommenssteuerkommission.
    Mitgliedschaften: 1813 Casino Koblenz, Freimaurerloge l’Union désirée, Zur gewünschten Einigung und Friedrich zur Vaterlandsliebe, Wintergesellschaft. [78]

  • Rechtmann, Heinrich (geb. 30.05.1774 Köln, gest. um 1846 Koblenz)
  • Kaufmann, Handelsrichter, Stadtrat 1825–1846
    „Spezerywarenhändler“, ab 1822 Einquartierungskommission, Straßenkommission, Wollmarktkommission, ab 1825 Ergänzungsrichter, ab 1830 Richter am Handelsgericht.
    Mitgliedschaften: 1818 Casino Koblenz. [79]

  • Reiff, Johann Jakob (geb. 28.03.1771 Koblenz, gest. 23.11.1848 Koblenz)
  • Kaufmann, Beigeordneter, Stadtrat 1800 und 1804–1832
    épicier und „Ellenwarenhändler“, 1804 Répartiteurs des contributions,  ca. 1817–1825 Präsident des Handelsgerichts, 1814, 1825–1832 Beigeordneter, Abgeordneter der Kreisstände, 1826/28 Abgeordneter auf dem Provinziallandtag für den 3. Stand/Koblenz,  1827 Baukommission, 1830 Schulkommission, 1833 Steuerkommission mit Fassbender, 1833/34 Vermittlung mit Mohr in Sachen evangelisches Pfarrhaus, 1834 Mahlsteuerkommission, Prüfungskommission für Anträge der Handelskammer, Straßen- und Beleuchtungskommission, Wollmarktkommission, 1839 Einkommenssteuerkommission, lehnte die Wahl 1838 zunächst ab, Etatprüfung, 1840 Schuldentilgungskommission, ab 1843 kommissarische Vertretung des Carl Joseph Linz als Kreisrendant (Kaution 7.525 Taler).
    Mitgliedschaften: Gründungsmitglied Casino, 1832/33 und 1847/47 Direktion, 1817 Hilfsverein, Karnevalsgesellschaft, Verschönerungsgesellschaft. [80]

  • Schaaffhausen, Hubert (geb. 18.02.1780 Köln, gest. 20.12.1868 Koblenz)
  • Kaufmann, Fabrikant, Stadtrat 1817–1825 und 1840–1846
    Kolonialwarenhandel mit Brüdern Korn, Inhaber der Blechwarenfabrik in der Alten Burg mit Hermann Josef Dietz und Johann Jakob Zweiffel, Mitglied des Verwaltungsrats des Gymnasial-Fonds, bis 1825 Richter am Handelsgericht, ab 1826 Präsident, lehnte die Wahl zum Vorstandsmitglied der Handelskammer 1833 ab, ab 1841 Mitglied der Kreisstände in der Nachfolge Pottgeißers. Kunstsammlung, Onkel Abraham Schaaffhausen vermögender Bankier in Köln, dort auch mit Familie Mertens verwandt und Schwager des Bankiers Johann Theodor Mühlens in Koblenz.
    Mitgliedschaften: Gründungsmitglied Casino Koblenz, 1816/17 Direktion, Wintergesellschaft, Ehefrau Gründungsmitglied des katholischen Frauenvereins. [81]

  • Schlink, Johann Hubert (geb. um 1788 Koblenz, gest. 07.12.1868 Koblenz)
  • Gastwirt, Metzger, Stadtrat 1821–1834
    Kommission zur Verteilung der Brot- und Fleischtaxe, aus der Bürgerschaft Einkommenssteuerkommission: Metzger Johann Schlink.
    Mitgliedschaften: Casino Koblenz, Wintergesellschaft, Katholischer Frauenverein. [82]

  • Sehmer, Georg Bernhard (geb. 1785 Saarbrücken, gest. 21.11.1850 Koblenz)
  • Kaufmann, Handelsrichter, Stadtrat 1847–1850 (2. Klasse)
    „Großhandel“, ab 1826 Notabel des Handelsstandes, 1835–1845 Richter am Handelsgericht.
    Mitgliedschaften: 1818 Casino Koblenz, 1828/29 Direktion, Wintergesellschaft, Gründungsmitglied der Handelskammer, 1847–1850 Vorsitzender, Ehefrau im evangelischen Frauenverein. [83]

  • Siegert, Gottfried J. (geb. Datum Ort, gest. Datum Ort)
  • Stadtrat ab 1847 (2. Klasse)
    Mitgliedschaften: Verein xy. [84]

  • Steinebach/Steinbach, Christian Theodor (geb. Datum Ort, gest. Datum Ort)
  • Kaufmann, Stadtrat 1838–1843
    Feuerversicherungsgesellschaft.
    Mitgliedschaften: Gründungsmitglied Casino, 1816/17 Direktion, Wintergesellschaft, Ehefrau Gründungsmitglied des katholischen Frauenvereins. [85]

  • Tesche, Carl Anton (geb. 16.02.1779 Solingen, gest. 1848 Koblenz)
  • Stadtrat 1843-1846
    Tabakhandel Köln, 1805 Gründung einer Weinhandlung in Koblenz, „Wein- und Lederhändler“, ab 1807 Teilhaber im Wein- und Bankgeschäft Deinhard, Teilhaber der Gerberei seines Schwagers Joseph Nebel, 1820–1832 Übernahme der Gerberei gemeinsam mit Deinhard, ab 1817 Handel mit Lohe, Leder und Erzen, ab 1825 Zusammenarbeit mit Anton Jordan im Weinhandel nach England, 1828 Gründung einer Verkaufsniederlassung von Ruinart père et fils in Koblenz mit Schwiegersohn Remy Auguste Ruinart de Brimont, 1834 Champagnerfabrik und Ausscheiden bei Deinhard.
    Mitgliedschaften: Gründungsmitglied Casino, Wintergesellschaft, Freimaurerloge l’Union désirée, Zur gewünschten Einigung und Friedrich zur Vaterlandsliebe, Handelsvorstand, ab 1832 Mitglied der Handelskammer, 1834–1847 Vorsitzender, Ehefrau Gründungsmitglied des katholischen Frauenvereins. [86]

  • Tillmann, Bernhard (geb. Datum Ort, gest. Datum Ort)
  • Gastwirt, Stadtrat ab 1847 (3. Klasse)
    Mitgliedschaften: Verein xy. [87]

  • Wendel, Ernst (geb. Datum Ort, gest. Datum Ort)
  • Färber, Stadtrat ab 1847 (1. Klasse)
    Mitgliedschaften: Verein xy. [88]

  • Werner, Johann Peter Josef (geb. 12.12.1798 Koblenz, gest. 15.04.1869 Koblenz)
  • Advokat-Anwalt, Justizrat, Stadtrat 1847–1869
    bis 1813 Gymnasium, ab 1814 Sekretär in der Départementsdirektion, 1815 Sekretär des Landwehr-Kreisausschuss, ab 1815 Rechtsschule Koblenz, 1816 zweiter Sekretär des landrätl. Kommissars, 1817/18 Freiwilliger im 4. Rhein. Inf. Rgt., 1819–1822 Studium der Rechtswissenschaften in Bonn und Heidelberg, 1822 Auskultator beim Landgericht Koblenz, 1823 Referendar, 1825 Sekondeleutnant beim 29. Landwehr-Rgt., 1841 Abschied als Premierleutnant,  ab 1826 Advokatanwalt, ab 1831 Justizrat, 1848/49 Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung (Kaisersesch), dann Abgabe der Position an Weckbecker, 1852–1869 stellvertr. Abgeordneter Frankfurter Nationalversammlung 3. Stand/Koblenz (nationalliberal/Württemberger Hof), 1860–1869 Beigeordneter und 1865 Gymnasialverwaltungsrat.
    Mitgliedschaften: 1819 Burschenschaft Allgemeinheit Bonn, 1824 Casino Koblenz, 1844/45 Direktion, 1845 Gründungsmitglied des katholischen Männervereins, Verein zur Beförderung der Arbeitsamkeit, Wintergesellschaft. [89]

  • Willmart, Franz (geb. 23.10.1783 Koblenz, gest. Datum Ort)
  • Gastwirt, Immobilienmakler, Stadtrat 1825–1834
    Gastwirt im Hotel du Lac/Laacher Hof, Stadtbaukommission, Roggenkommission.
    Mitgliedschaften: Cisrhenanischer Club. [90]

  • Willmart, Johann Kaspar (geb. 17.01.1744 Neuendorf, gest. 05.07.1824 Koblenz)
  • Gastwirt, Immobilienmakler, Stadtrat 1804–1824
    Gastwirt im Hotel du Lac/Laacher Hof, Mitglied des Collège électoral du département/Departementswahlkollegium, 1827 Baukommission, 1830 Roggenkommission.
    Mitgliedschaften: 1817 Casino Koblenz, 1828/29 Direktion . [91]

  • Winnen, Simon (geb. 08.05.1744 Heimbach, gest. Datum Ort)
  • Gerber, Stadtrat 1799 und 1802–1821
    Rotgerber, 1798/99 Administrateur der Munizipalität mit Matthias Simon.
    Mitgliedschaften: Verein xy. [92]

  • Wirth, Michael (geb. Datum Ort, gest. Datum Ort)
  • Baumeister, Stadtrat 1833–1846
    Mitgliedschaften: 1813 Casino Koblenz. [93]

  • Wolff, Franz Jakob (geb. Datum Ort, gest. Datum Ort)
  • Apotheker, Stadtrat 1843–1846
    Mitgliedschaften: 1832 Casino Koblenz. [94]

  • Wollersheim, Franz Michael Josef (geb. 18.02.1764 Ort, gest. ca. 1842 Koblenz)
  • Arzt, Stadtrat 1821–1838
    u.a. im Hospital tätig, Mitglied des Collège électoral du département, Sanitätskommission.
    Mitgliedschaften: Freimaurerloge l’Union désirée, 1818 verlassen, Ehefrau Gründungsmitglied des katholischen Frauenvereins. [95]

  • Zentner, Gottfried (geb. Datum Ort, gest. vor 1852 Ort)
  • Apotheker, Stadtrat 1833–1846
    Approbation 1811 in Mainz, bis 1823 Apotheker St. Goar.
    Mitgliedschaften: 1826 Casino Koblenz. [96]

  • Zimmer, Joseph (geb. 20.10.1757 Koblenz, gest. um 1821 Koblenz)
  • Metzger, Stadtrat 1807–1821
    Mitgliedschaften: 1826 Casino Koblenz. [97]

  • Zimmermann, Jakob (geb. 1788 Koblenz, gest. Datum Ort)
  • Gutsbesitzer, Stadtrat 1821–um 1838
    ab 1832 zweiter Beigeordneter, bat 1837 um eine Regierungs-Vertretung für Maehler.
    Mitgliedschaften: 1814 Casino Koblenz. [98]

  • Zweiffel, Johann Jakob jun. (geb. 28.10.1780 Koblenz, gest. 1846 Koblenz)
  • Kaufmann, Rentmeister, Stadtrat 1811–1817
    Kaufmann, ab 1810 Teilhaber einer Blechwarenfabrik mit Schaaffhausen und Dietz, Mitglied des Collège électoral de l’arrondissement, 1815 Generaleinnehmer, 1817–1845 Kalkulator, ab spätestens 1833 Landrentmeister an der Regierungshauptkasse Koblenz.
    Mitgliedschaften: Gründungsmitglied Casino Koblenz, 1811 Direktion, Lesegesellschaft. [99]


    Endnoten

    [1] Vgl. LHA Best. 700, Nr. 138; Klinge, S. 38–49; Koelges, 1848, S. 178f.; Schütz, Koblenzer Köpfe, S. 33f.
    [2] Vgl. Adreß-Buch 1844, S. 46 und S. 92, Haunfelder, Handbuch, S. 45.
    [3] Vgl. StA Best. 623, Nr. 2181, vgl. Zivilstandsregister G 228/1812, 130/1837, Görres, S. 400, Müller, Protestantismus, S. 290f., Adreß-Buch 1827, S. 37, 1844, S. 44, Bär, S. 24.
    [4] Herres, Köln, S. 79 und S. 327f., Bär, Geschichte, S. 79–84 und S. 116, Schwalbach-Kulla, S. 306, Romeyk, S. 337, Torunsky, S. 33f., Schütz, Koblenzer Köpfe, S. 52f. und Koelges, Revolution, S. 177.
    [5] StA Best. 623, Nr. 2183, vgl. Denzer, Stadt, S. 258f., Ders., Kulturleben, S. 485, Faber, Rheinlande, S. 91f:, Lülfing, Hans: Baedeker, Karl. In: NDB 1 (1953), S. 516f., Schütz, Koblenzer Köpfe, S. 56f. Vgl. Seefeldt, Jürgen: Verleger und Verlagshaus Baedeker in Koblenz: zum 150. Todestag von Karl Baedeker. Koblenz 2010. Bock, Benedickt: Baedeker & Cook: Tourismus am Mittelrhein 1756 bis ca. 1914. Koblenz 2010. Helmut Frühauf, Rheinische Landesbibliothek (Hg.), Das Verlagshaus Baedeker in Koblenz 1827–1872: Katalog zur Ausstellung der Rheinischen Landesbibliothek Koblenz, 12.10.1992–30.11.1992. Koblenz 1992. Wisotzky, Klaus, Karl Baedeker, in: Internetportal Rheinische Geschichte, abgerufen unter: http://www.rheinische-geschichte.lvr.de/Persoenlichkeiten/karl-baedeker/DE-2086/lido/582081b7b41596.92060966, vgl. https://lbz.rlp.de/de/ueber-uns/publikationen/virtuelle-ausstellungskataloge/mythos-baedeker/ (abgerufen am 09.04.2020).
    [6] LHA Best. 256, Nr. 125, StA Best. 623, Nr. 2181, LHA Best. 441 Nr. 1359, Müller, Stadt, S. 336, Adreß-Buch 1826, S. 7, Almanch 1804, S. 46, Zivilstandsregister 123/1828, Weichelt, S. 254. 
    [7] Schindlymayr, S. 94, Romeyk, S. 372, Croon, Provinziallandtag, S. 68, Kurzbiographien, S. 97f., Torunsky, S. 67f., Richard, S. 99f., Almanach 1804, S. 10, Schieder/Kube, S. 93. Bär, Geschichte, S. 13.
    [8] LHA Best. 256, Nr. 125, StA Best. 623, Nr. 2181, Zivilstandsregister 49/1801, 54/1801, Dufraisse, Grand Notables Rhin et Moselle, S. 100, Gorissen, Stefan: Vom Handelshaus zum Unternehmen: Sozialgeschichte der Firma Harkort, S. 262, Weichelt, S. 254.
    [9] Personalbogen unter LHA Best. 441, Nr. 3036, vgl. Schindlmayr, S. 81; Romeyk, S. 389; Schütz, Koblenzer Köpfe, S. 106; Müller, Stadt, S. 305 und S. 331.
    [10] Neues Adress-Buch der Stadt Coblenz 1850, S. 82.
    [11] StA Best. 623, Nr. 2183, Zivilstandsregister 24/1812, 100/1812, Eintrag vom 22.9.1838, Torunsky, S. 93.
    [12] Koelges, 1848, S. 779; Torunsky, S. 93; Adreß-Buch 1844, S. 65; Schütz, Koblenzer Köpfe, S. 109; Stadtratsprotokoll vom 18.3.1848.
    [13] 
    [14] StA, Best. 623, Nr. 2183, Zivilstandsregister 792/1803, 100/1812, 44/1830, 126/1834, 85/1837, Adreß-Buch 1840, S. 18, 1844, S. 73, Adreß-Buch 1840, S. 18, 1844, S. 73; StA, Best. 623, Nr. 2183. 
    [15] StA, Best. 623, Nr. 2183, Zivilstandsregister 792/1803, 100/1812, 44/1830, 126/1834, 85/1837, Torunsky, S. 97, Adreß-Buch 1844, S. 42 und S. 73. Adress-Buch 1826, S. 44, Adreß-Buch 1844, S. 42 und S. 73.
    [16] StA, Best. 623, Nr. 2183, Richard, S. 103, Almanach 1804, S. 10, Rausch, Gottfried: Jacob Dahm. Der wohl bedeutenste Bürger seiner Heimatgemeinde Waldesch bei Mayen. In: Heimatbuch für den Landkreis Mayen-Koblenz (2001), S. 125–127 vgl. Stramberg, S. 702. 
    [17] 
    [18] 
    [19] LHA Best. 256, Nr. 125, StA Best. 623, Nr. 2181, Zivilstandsregister 57/1801, 98/1828, 3/1832, Bär, Geschichte, S. 24, Müller, Von der alten Stadt, S. 279f. und S. 336, Winkel, S. 374–376, Adreß-Buch 1827, S. 37, Weichelt, S. 254, Schütz, Koblenzer Köpfe, S. 123f., Stadtratsprotokoll vom 23.2.1815, vgl. Prößler, Helmut (1994): Johann Friedrich Deinhard (1770–1827) und seine unternehmerischen Aktivitäten. Zur Geschichte einer Koblenzer Kaufmannsdynastie. In: Zeitschrift für Unternehmensgeschichte 39, S. 245–265 und Prößler, Helmut, Prößler, Berthold (1992): Wein und Sekt in Koblenz. Die Frühgeschichte des Hauses Deinhard & Co. (1794–1834) und die Entstehung der Wein- und Sektmetropole Koblenz. Koblenz. Kramer, Brigitte, Johann Friedrich Deinhard, in: Internetportal Rheinische Geschichte, abgerufen unter: http://www.rheinische-geschichte.lvr.de/Persoenlichkeiten/johann-friedrich-deinhard-/DE-2086/lido/57c692ab2ed323.30758285 (abgerufen am 07.04.2020), https://www.wirtschaftsgeschichte-rlp.de/a-z/d/deinhard-sektkellerei-kg.html.
    [20] Zivilstandsregister 77/1834. Adreß-Buch 1844, S. 73 vgl. Prößler, Helmut (1994): Johann Friedrich Deinhard (1770–1827) und seine unternehmerischen Aktivitäten. Zur Geschichte einer Koblenzer Kaufmannsdynastie. In: Zeitschrift für Unternehmensgeschichte 39, S. 245–265 und Prößler, Helmut, Prößler, Berthold (1992): Wein und Sekt in Koblenz. Die Frühgeschichte des Hauses Deinhard & Co. (1794–1834) und die Entstehung der Wein- und Sektmetropole Koblenz. Koblenz. Kramer, Brigitte, Johann Friedrich Deinhard, in: Internetportal Rheinische Geschichte, abgerufen unter: http://www.rheinische-geschichte.lvr.de/Persoenlichkeiten/johann-friedrich-deinhard-/DE-2086/lido/57c692ab2ed323.30758285 (abgerufen am 07.04.2020), https://www.wirtschaftsgeschichte-rlp.de/a-z/d/deinhard-sektkellerei-kg.html
    [21] StA Best. 623, Nr. 2183, Adreß-Buch 1827, S. 37, 1844, S. 46, Stadtratsprotokoll. vom 4.3.1828, Stein, S. 347.
    [22] Adreß-Buch 1844, S. 69 und S. 73.
    [23] StA Best. 623, Nr. 2183, Zivilstandsregister 62/1830, 119/1803, 12/1804, G 387/1812, 47/1829, 62/1830 und der Eintrag vom 18.7.1802, Dietz, Hermann (1818–1888): Teilnachlass. Stadtarchiv Koblenz, N 39. Kurzbiographien, S. 109f., Schütz, Koblenzer Köpfe, S. 130f., Torunsky, S. 112f., Almanach 1804, S. 53, Adreß-Buch 1826, S. 40, 1844, S. 63, vgl. der Nachruf in: Koblenzer Zeitung Nr. 93 vom 22.4.1853 und die zahlreichen Briefe Brentanos bei Oehring Bd. 8, hier Bd.7, S. 80, Bär, Geschichte, S. 89f., 96, Denzer, Stadt, S. 257f., 264f., Hansen BD. 1, S. 497, Herres, Koblenz, S. 66-68, 70, Ders., Vereine, S. 125f., Kampmann, S. 124, Monheim, S. 175, Weber, Aufklärung und Orthodoxis, S. 25-29, 83, 100, Wohlers, S. 3.
    [24] LHA Best. 256, Nr. 125, StA Best. 623, Nr. 2181, Heitger, Elisabeth: Die Koblenzer Maler 1982, S. 21f., Gerd Zöllner: Franz Hünten. Sein Leben und Werk (= Beiträge zur rheinischen Musikgeschichte 34). Köln 1959 (Diss. Köln) DNB 455832048, Biogramm von Daniel Hünten S. 13–37.
    [25] 
    [26] StA Best. 623, Nr. 2183, Nr. 2250. Zivilstandsregister 93/1833, Kampmann, S. 252, Adreß-Buch 1844, S 56, Torunsky, S. 115, Stein, S. 347, Bär, S. 114.
    [27] 
    [28] Müller, Stadt, S. 336, Almanach 1804, S. 45, Beilage zur Allgemeinen Zeitung Nr. 26 vom 24.2.1818, S. 101f.
    [29] LHA Best. 256, Nr. 125, Nr. 6972, StA Best. 623, Nr. 2181, Gothaisches genealogisches Taschenbuch der adeligen Häuser 1934, S. 121f., Bellinhausen, 2000 Jahre, S. 199, 217, geschichte Bd. 2, S. 145; Müller, Stadt, S. 305, Almanach 1804, S. 46 und S. 52.
    [30] StA Best. 623, Nr. 2183, Zivilstandsregister 54/1831, 130/1832, 121/1832, StA Trier Zivilstandsregister 53/1801, 17/1803, 105/1813, Adressbuch 1840, S. 53, 1844, S. 90.
    [31] Schwalbach-Kulla, S. 305, Thill, S. 26 und S. 223, Offerhaus, S.89, S 135, S. 152, Liebeschütz, Rahel: Im Wandel der Zeit. Briefe von zwei Generationen aus der Biedermeier-Epoche. Frankfurt a. M. 1978 (Bulletin des Leo-Baeck-Insituts 53/54), S. 11–14 und S. 29–31.
    [32]
    [33] LHA Best. 256, Nr. 125, StA Best. 623, Nr. 2181, 2182, Zivistandsregister 24/1812, 100/1812, Weichelt, S. 258.
    [34] StA Best. 623, Nr. 2183, Zivilstandsregister 3/1832, Bär, Geschichte, S. 218, Adreß-Buch 1826, S. 44, 1836, S. 77, 1844, S. 69f., 1850, S. 74, Heydt, Evangelischer Frauenverein, S. 18, Kleber, Peter: Lithografische Anstalt Gebrüder Becker, S. 15, Der Bote des Evangelischen Vereins der Gustav-Adolf-Stiftung Nr. 1 (1847), S. 9, Rhein- und Mosel-Zeitung Nr. 217 vom 19.9.1847.
    [35] 
    [36] LHA Best. 256, Nr. 125, Best. 441, Nr. 11779, Personalakte Nr. 3429, StA Best. 623, Nr. 2181;Best. 403, Nr. 7137, Zivilstandsregister 3/1802, 137/1835, 86/1836, Müller, Von der altern Stadt, S. 336, Almanach 1804, S. 43f., Erlenmeyer, S. 127–129, Stramberg, I. 2, S. 396–398, Archiv für das Zivil- und Kriminalrecht Bd. 6 1825, S. 49–55, Seynsche, Revisionshof, S. 52–57, Weichelt, S. 259.
    [37] LHA Best. 256, Nr. 125, StA Best. 623, Nr. 2181, Weichelt, S. 259; Müller, Stadt, S. 336; Almanach 1804, S. 46; Adreß-Buch 1826, S. 39 und 1827, S. 37.
    [38] StA Best. 623, Nr. 2183, Zivilstandsregister 47/1806, 123/1828, 58/1833, Clemens, Immobilienhändler, S. 323f. Haan, Heiner: Die Haans. Geschichte einer rheinischen Kaufmannsfamilie. Trier 2013, Clemens, Immobilienhändler, S. 62, S. 216 und S. 323f., Müller, Von der alten Stadt, S. 305 und S. 336, Bär, S. 98, vgl. Torunsky, S. 181, Erlenmeyer, S. 27, Weichelt, S. 177f., Adreß-Buch 1844, S. 50, Torunsky, S. 180.
    [39] LHA Best. 256, Nr. 125, Best. 441, Nr. 6582, StA Best. 623, Nr. 2181, Zivilstandsregister 47/1806, Clemens, Immobilienhändler, S. 323f. Weichelt, S. 259, Haan, Heiner: Die Haans. Geschichte einer rheinischen Kaufmannsfamilie. Trier 2013, Clemens, Immobilienhändler, S. 62, S. 216 und S. 323f., Müller, Stadt, S. 305 und S. 336, Bär, S. 98, vgl. Torunsky, S. 181, Erlenmeyer, S. 27.
    [40] StA Best. 623, Nr. 2183, Zivilstandsregister 47/1806, 123/1828, , Clemens, Immobilienhändler, S. 323f. Haan, Heiner: Die Haans. Geschichte einer rheinischen Kaufmannsfamilie. Trier 2013, Clemens, Immobilienhändler, S. 62, S. 216 und S. 323f., Müller, Stadt, S. 305 und S. 336, Bär, S. 98, vgl. Torunsky, S. 181, Erlenmeyer, S. 27, Torunsky, S. 181, Prößler/Prößler, S. 39f.
    [41] LHA Best. 256, Nr. 125, StA Best. 623, Nr. 2181. 
    [42] StA Best. 623, Nr. 2183, Zivilstandsregister 101/1827, 144/1842;LHA K, Best. 700, Nr. 138. Adreß-Buch, S. 74, Stadtratsprotokoll vom 18.3.1848. Almanach 1804, S. 63 Adreß-Buch 1826, S. 43, 1844, S. 53, vgl. StA, Best. 623, Nr. 2183. Hasslacher, Franz Anton: Zur Geschichte der Familien Hasslacher, Oswald und Leyenthal. München 2. Aufl. 1949 und Prößler, Helmut/Liessem, Udo: August Reichensperger (1808–1895) und die Kunst des 19. Jahrhunderts. Koblenz 1985.
    [43] StA Best. 623, Nr. 2183, Zivilstandsregister Neues Adress-Buch der Stadt Coblenz 1840, S. 85, 1844, S. 46, 110.
    [44] LHA K, Best. 441, Nr. 5212. Koblenzer Pressechronik, S. 120-128, Bär, Aus der Geschichte, S. 356f. Hansen Bd. 1, S. 497f.
    [45] StA Best. 623, Nr. 2183, Zivilstandsregister 47/1827, LHA K, Best. 441, Nr. 5119, Nr. 5127, Adreß-Buch 1844, S. 46, Torunsky, S. 213, vgl. Oehring, Bd. 8, S. 578, Faber, Rheinlande, S. 171. Hansen Bd.1, S. 569, Kampmann, S. 104f. Müller, Horst: Johannes Peter Müller: Physiologe, Anatom, Natur-Forscher, S. 19, 34. Jahn, Ilse, „Müller, Johannes“ in: Neue Deutsche Biographie 18 (1997), S. 425–426.
    [46] LHA Best. 256, Nr. 125, StA Best. 623, Nr. 2181, Nr. 2071, Zivilstandsregister 89/1829, 109/1828 und Nr. 179/1835, Almanach 1804, S. 44, 47.
    [47] 
    [48] LHA Best. 256, Nr. 125, Best. 441, Nr. 10567, Nr. 6582, Best. 403, Nr. 3883, 17901, StA Best. 623, Nr. 2181, Nr. 6040, Zivilstandsregister 28/1817, 19/1834, 49/1834, Görres, S. 405, Almanach 1804, S. 46, 84, , Adreß-Buch 1826, S. 44, 1827, S. 37, Stadtratsprotokoll vom 30.4.1815, Müller, Von der alten Stadt, S. 230f., 307 und S. 336, Ders. Protestantismus, S. 282f., 288f., Weichelt, S. 262, Richard, S. 76, Bär, Geschichte, S. 26, Herres, Koblenz, S. 63, 75, 125 Jahre Industrie- und Handelskammer, S. 14, Prößler/Prößler, Wein, S. 39, Der bayerische Volksfreund 134, 6.6.1840.
    [49] Adreß-Buch 1836, S. 77, 1844, S. 46, 1850, S. 75; vgl. Adams/Longard, S. 12.
    [50] LHA Best. 256, Nr. 125, StA Best. 623, Nr. 2181, Zivilstandsregister Eintrag vom 18. Nivose Jahr X, 42/1803 vgl. 111/1831, 57/1832, Jäck, Joachim Heinrich, Reise durch Frankreich, England und die beiden Niederlande 1826 Bd. 2, S. 285, Taschenbuch für Reisende durch Deutschland und die angränzenden Länder 1818, S. 51, Müller, Herrschaft, S. 30.
    [51] StA Best. 623, Nr. 2183, Zivilstandsregister 59/1801, 54/1801, 136/1803, G 842/1804, G 861/1804, 15/1801.
    [52] StA Best. 623, Nr. 2183, Zivilstandsregister, Adressbuch 1850, S. 59, 1853, S. 47, Coblenz und Umgebung in der Brusttasche, S. 69.
    [53] 
    [54] StA Best. 623, Nr. 2181, Zivilstandsregister 35/1814, 129/1829, 100/1830, Vgl. LHA Best. 403, Nr. 435, Nr. 514, Best. 441, Nr. 3036, Best. 402, Nr. 101, Bär, Geschichte, S. 47, Müller, Stadt, S. 337, Schindlmayr, S. 49 und S. 62, Weichelt, S. 263, Adreß-Buch 1826, S.5, 1836, S. 43, 1844, S. 42, Richard, S. 80.
    [55] StA Best. 623, Nr. 2183, Zivilstandsregister 111/1831, Stadtratsprotokoll vom 18.3.1848, vgl. Buslau, S. 25f. Herres, Koblenz, S. 76; Kampmann, S. 116; Winkel, S. 383; Adreß-Buch 1844, S. 51, S. 69f.
    [56] StA Best. 623, Nr. 2183, Zivilstandsregister 31/1800, 59/1801, 724/1804, 100/1830, Bär, Geschichte, S. 138, Clemens, Diener, S. 82, Richard, S. 76, Almanach 1804, S. 43, Ausgewiesen als Direktor der Finanzverwaltung unter LHA, Best. 441, Nr. 3427, vgl. sein Pensionsgesuch unter ebd. Nr. 1469.
    [57] StA Best. 623, Nr. 2183, Nr. 2296, Zivilstandsregister 50/1817, 52/1817, 80/1817, 132/1846 (7.9.1846), 133/1846 und den Eintrag vom 12.06.1822, Hoiningen-Huene, S. 13–17, Klinge, S. 36f. Adreß-Buch 1821, S. 23, 1827, S. 39 und S. 43, 1844, S 64, vgl.Reinkens, Joseph Hubert, „Lasaulx, Augustine von“ in: Allgemeine Deutsche Biographie 17 (1883), S. 721–728, Stipendium 100 Taler ab 1836 an Longards, Vgl. die Stadtratsprotokolle vom 19.1.1836, 29.3.1836 und 29.11.1937. Am 29.8.1848 erhält ein Johann Peter Longard das Stipendium.
    [58] 
    [59] 
    [60] LHA Best. 256, Nr. 125, StA Best. 623, Nr. 2181, Zivilstandsregister 21/1828, 98/1828, 54/1831, Müller, Von der alten Stadt, S. 337, Adreß-Buch 1827, S. 37, Almanach 1804, S. 48, S. 146, Bär, aus der Geschichte, S. 74f., Weichelt, S. 264.
    [61] LHA Best. 256, Nr. 125, StA Best. 623, Nr. 2181, Zivilstandsregister 119/1803, A 120/1802, Francois, Koblenz, S. 97, Der bayerische Volksfreund Nr. 92 vom 10.6.1849, Almanach 1804, S. 48. Im Adreß-Buch 1863, S. 26 taucht erstmals ein Herr Schott als neuer Posthalter auf. vgl. ebd., S. 158. Zur Familie Maas allgemein vgl. Müller, Von der Alten Stadt, S. 62f., S. 330, S. 337, Wohlers, Frauen, S. 3, Weichelt, S. 264; vgl. Müller, Stadt, S. 62f., S. 330, S. 337.
    [62] StA Best. 623, Nr. 2183, Zivilstandsregister 33/1804, 148/1842, LHA K Best. 441, Nr. 11779, Nr. 5125, Almanach 1804, S. 6, Brief an Görres zit. n. Oehring, Bd. 8, S. 51. Müller, Stadt, S. 287, Herres, Koblenz, S. 51, Almanach 1804, S. 6, Adreß-Buch 1826, S. 40, 1840, S. 53, vgl. Fink-Lang, Briefe der Münchner Zeit Bd. 1, S. 535 Brief vom 3.11.1839, Fink-Lang, Görrs, S. 23–25, Archiv für Sippenforschung, S. 289, https://www.brilmayer-gesellschaft.de/gau-algesheimer-koepfe/avenarius-richard.html.
    [63] StA Best. 623, Nr. 2183, Adreß-Buch 1831, S. 54, 1840, S. 58, 1844, S. 55.
    [64] StA Best. 623, Nr. 2183, Zivilstandsregister 46/1837, Adreß-Buch 1827, S. 37, 1844, S. 58, Heydt, S. 14, Bär, Geschichte, S. 26, Müller, Protestantismus, S. 290f., Winkel, S. 373, J. M. Maret, Zur Feier des 100jährigen Bestehens der Firma J. M. Maret, Coblenz, Dampf-Seifen-, Soda- und Lichte-Fabrik. Coblenz : Breuer, 1903.
    [65] StA Best. 623, Nr. 2183, Zivilstandsregister 71/800, 877/1804, 172/1835 und den Eintrag vom 1.7.1837, Müller, Von der alten Stadt, S. 213, Bär, Geschichte, S. 77, Augel, S. 402f.
    [66] LHA Best. 256, Nr. 125, StA Best. 623, Nr. 2181, Romeyk, S. 624f.; Müller, Stadt, S. 211, S. 337 und 305.
    [67] StAK, Best. 623, Nr. 2182, Zivilstandsregister 5/1830, Geburten 755/1804, 5/1830, 33/1831, 112/1836, LHA K Best. 441, Nr. 8424, vgl. Bär, Geschichte, S. 76f., Prößler/Prößler, S. 39f., Adreß-Buch 1844, S. 33, S. 46 und S. 55, vgl. http://www.bendorf-geschichte.de/old/bdf-0169.htm.
    [68] 
    [69] StA K Zivilstandsregister 32/1803, 33/1805, 74/1803, 44/1830, 65/1833, Best. 403, Nr. 2616. vgl. Torunsky, S. 318, Bär, S. 26, 76, 56, 91, Adreß-Buch 1827, S. 37. Weichelt, S. 90 und S. 167, Croon, Provinziallandtag, S. 63, Denzer, Kulturleben, S. 486, Hansen Bd. 1, S. 123–127, Stephan, S. 88, Schwarz, Holm-Dietmar: „Mohr, Friedrich“. In: NDB 17 (1994), S. 708f.
    [70] StA Best. 623, Nr. 2183, Stadtratsprotokoll vom 18.3.1848; Adreß-Buch 1844, S. 46, S. 125; Schwarz, Holm-Dietmar: „Mohr, Friedrich“. In: NDB 17 (1994), S. 708f.
    [71] Art. Peter Joseph Molitor, online unter: https://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Joseph_Molitor (18.03.19), Christine Klaus: Peter Joseph Molitor (1821-1898) – ein Koblenzer Maler, in: Koblenzer Beiträge zur Geschichte und Kultur N. F. 15/16 (2005/06), S. 171–196.
    [72] LHA Best. 256, Nr. 125, StA Best. 623, Nr. 2181, Haan, Die Haans, S. 36, Weichelt, S. 265; Müller, Stadt, S. 337 vgl. Almanach 1804, S. 53 und S. 48, Adreß-Buch 1826, S. 39 und 1827, S. 37.
    [73] StA K Best. 623, Nr. 2180, Nr. 2183, Nr. 2538, Zivilstandsregister 57/1801, 98/1828, LHA K , Best. 256, Nr. 1156 Konzession für Nebel-Crepu 1811. Vgl. Prößler/Prößler, S. 251–153, Erlenmeyer, S. 123f., Müller, Stadt, S. 118–123, S. 307f., S. 330 und S. 337, Ders., Protestantismus, S. 282, Richard, S. 113, Almanach 1804, S. 48, Bär, Geschichte, S. 24, Westholt, S. 111f, Winkel, S. 266.
    [74] LHA, Best. 700, Nr. 28, StAK, Best. 623, Nr. 2183, Nr.6040, Zivilstandsregister A117/1802, 2/1798, 274/1804, 4/1805, 102/1816, Görres, S. 405, Müller, Stadt, S. 287, Wohlers, S. 3, Richard, S. 113, Almanach 1804, S. 48 und S. 60, Bär, Geschichte, S. 17, 24, 73, Seynsche, S. 49, Wohlers, S. 3, vgl. Clemens, Gabriele B. (2005): Christoph Philipp Nell (1753–1825). Vom rheinischen Holzhändler zum Notabeln des Grand Empire. In: Franz Irsigler und Gisela Minn (Hg.): Portrait einer europäischen Kernregion. Der Rhein-Maas-Raum in historischen Lebensbildern. Trier, S. 214–226.
    [75] Landesarchiv Baden-Württemberg: Findbuch N Osterhaus. Einführung, online unter: https://www2.landesarchiv-bw.de/ofs21/olf/einfueh.php?bestand=54521 (18.03.19).
    [76] StA Best. 623, Nr. 6040, 2183, Zivilstandsregister 33/1800, 113/1806, 100/1806, S 570/1812, S 726/1812, 101/1827, 5/1830, 33/1831, 112/1836 und die Einträge vom 18.01.1830, 19.5.1835 und 9.5.1859, Adreß-Buch 1826, S. 44, 1827, S. 37, 1836, S. 77, Vgl. Hasslacher, S. 71, Müller, Stadt, S. 228, 232f. Vgl. Adams, Franz Peter, Longard, Johann Nepomuk (1842): Actenmäßige Beleuchtung der Flugschrift das J.J. Oswaldsche Falliment. Koblenz. Online verfügbar unter https://www.dilibri.de/rlb/content/titleinfo/1115268./.
    [77] StAK, Best. 623, Nr. 2183, Zivilstandsregister 12/1804, Adreß-Buch 1826, S. 44, 1827, S. 41, Prößler/Prößler, S. 40-42, Winkel, S. 380, Müller, Protestantismus, S. 288-290, Clemens, Immobilienhändler, S. 172.
    [78] StA Best. 623, Nr. 2183, Zivilstandsregister Eintrag vom 10.12.1799, 54/1801, 26.02.1827, 47/1829, 62/1830, Almanach 1804, S. S. 37 und S. 49, Adreß-Buch 1826, S. 39, 1827, S. 37, 1831, S. 54, 1840, S. 56. Vgl. LHA Best. 708, 61. Müller, Stadt, S. 330, Torunsky, S. 367.
    [79] StA Best. 623, Nr. 2183, Zivilstandsregister 58/1829, Eintrag vom 11.1.1817, 12.10.1808, Amtsblatt der Regierung zu Aachen 1825, S. 97, Adress-Buch 1826, S. 39, 44, 1840, S. 8.
    [80] LHA Best. 256, Nr. 125, Best. 403, Nr. 2616, StA Best. 623, Nr. 2181, Nr. 2182, Zivilstandsregister 123/1828, 47/1829, 62/1830 und der Eintrag vom 11.6.1836, Bär, Geschichte, S. 74, Boch, Wachstum, S. 107, Görres, S. 400, Almanach 1804, S. 45, S. 49 und S. 120, Adreß-Buch 1826, S. 39,1844, S 63. Müller, Von der alten Stadt, S. 331 und S. 337, Torunsky, S. 382f., Weichelt, S. 267, Richard, S. 76. Vgl. das Stadtratsprotokoll vom 1.3.1825, die Kaution wird im Stadtratsprotokoll Nr. 309 vom 4.10.1842 berechnet vgl. Torunsky, S. 382f. Rhein- und Mosel-Zeitung Nr. 217 vom 19.9.1847.
    [81] StA, Best. 623, Nr. 2183, Zivilstandsregister 792/1803, G 339/1812, Adreß-Buch 1826, S. 44 und S. 73, 1831, S. 54, 1844, S. 52. Oehring, Bd. 7, S. 293f. Vgl. das Themenportal Schaaffhausen unter URL: http://www.schaaffhausen.com/mediawiki/(Aufruf am 11.07.2017). vgl. Ranke, Johannes: Schaaffhausen, Hermann. In: ADB 35 (1893), S. 748–751, Müller, Stadt, S. 282.
    [82] StA Best. 623, Nr. 2183, Zivilstandsregister 13/1805, A 95/1802.
    [83] Adreß-Buch 1836, S. 77; Heydt, S. 14; Torunsky, S. 439f.
    [84]
    [85] StA, Best. 623, Nr. 2183, Zivilstandsregister ??? Amtsblatt Koblenz 1823, S. 473.
    [86] StA, Best. 623, Nr. 2183, Zivilstandsregister 110/1828, 129/1829, Bär, Geschichte, S. 221, Prößler/Prößler, S. 253f. und S. 257f., Adreß-Buch 1836, S. 77.
    [87] 
    [88] 
    [89] StA, Best. 623, Nr. 2183, Zivilstandsregister 58/1829; Torunsky, S. 503f.; Adreß-Buch 1826, S. 2 und S. 6.
    [90] StA Best. 623, Nr. 2183, Zivilstandsregister 2.10.1801, 24.10.1810. Clemens, Immobilienhändler, S. 264 und. S. 391, Müller, Stadt, S. 337, Stadtratsprotokoll vom 23.2.1815, Adreß-Buch 1827, vgl. Stein, S. 342.
    [91] LHA Best. 256, Nr. 125, StA Best. 623, Nr. 2181, Zivilstandsregister A 4/1801, 104/1817, vgl. Bär, Geschichte, S. 26, Clemens, Immobilienhändler, S. 264 und. S. 391, Müller, Stadt, S. 337, Stadtratsprotokoll vom 23.2.1815. Weichelt, S. 272.
    [92] LHA Best. 256, Nr. 125, StA Best. 623, Nr. 2181, Zivilstandsregister 13/1805, StA Trier DK Kesselstatt, Erlenbach 1/1030, Almanach 1804, S. 50, Hansen, Quellen Bd. 1, S. 157f., Müller, Stadt, S. 198.
    [93] 
    [94]
    [95] StA Best. 623, Nr. 2183, Zivilstandsregister, Eintrag vom 28/1817, 100/1830, Geschäfts- und Adreß-Kalender des Regierungsbezirks Koblenz 1836, S. 50, Recueil des actes de la préfecture de Rhin-et-Moselle 1811, S. 38, Adreß-Handbuch der Stadt Coblenz 1840, S. 53.
    [96] Amtsblatt 1823, Eintrag vom 19. August 1823, Adreßbuch der Kaufleute und Fabrikanten 1833, S. 285, Adressbuch 1852, S. 73, https://argewe.lima-city.de/sonstiges1/wundarzt.htm. 
    [97] LHA Best. 256, Nr. 125, StA Best. 623, Nr. 2181.
    [98] StA Best. 623, Nr. 2183, Nr. 2182. Adressbuch 1844, S. 43.
    [99] Zivilstandsregister A 120/1802, 123/1828, G 339/1812, G 387/1812, StA Trier Zivilstandsregister 64/1841, Müller, Von der alten Stadt, S. 337, Adreß-Buch 1826, S. 8, Weichelt, S. 172f. Vgl. LHA K, Best. 441, Nr. 3380, Nr. 11779, Amtsblatt für das Rhein- und Mosel-Departement Nr. 42 1815, S. 354, Müller, Stadt, S. 121, 282, Schubert, Regierung, S. 15, Winkel, S. 264f. Weichelt, S. 274.