Empfohlen

Politische Partizipation

Das Blogprojekt soll das DFG-Projekt „Politische Partizipation in der Provinz – Notabeln im liberalen Frankreich und konservativen Preußen“ an der Universität des Saarlandes unterstützen und insbesondere die Forschungsarbeit zur politischen Kultur in der preußischen Rheinprovinz begleiten.

Es dient auch dazu, mit Hilfe ausgewählter, personenbezogener Quellen diejenigen Notabeln vorzustellen, die politische Partiziaptionsansprüche stellten und sich nach dem Herrschaftswechsel 1815 in einem neuen, ausgesprochen restriktiven Herrschaftssystem behaupten konnten.

Ziel ist es, ihren Anpassungsstrategien, Argumentations- bzw. Kommunikationsmustern auf die Spur zu kommen, um Kontinuitäten und Brüche zwischen dem französischen und dem preußischen Herrschaftssystem nachzuzeichnen, politische Partizipationsmöglichkeiten aufzudecken und regionale Machtstrukturen offenzulegen.

Notabelnpolitik in Koblenz

Die Studie beruht auf meiner im Wintersemester 2017 an der Universität des Saarlandes entstandenen Master-Arbeit im Studiengang Historisch orientierte Kulturwissenschaften. Sie bildet eine erste eingehende Auseinandersetzung mit meinem Promotionsprojekt und untersucht die Möglichkeiten der politischen Partizipation zwischen 1815 und 1848 am Beispiel der Stadt Koblenz.

Koblenz ist als Verwaltungszentrum der preußischen Rheinprovinz, ehemalige Hauptstadt des Rhein-Mosel-Departements und einstige Residenzstadt des Kurfürsten von Trier besonders geeignet, um politische Machtstrukturen offenzulegen und Kontinuitäten und Brüche innerhalb der Verwaltungsgeschichte aufzuzeigen. Im Vordergrund steht die Frage, inwiefern sich die Notabeln nach dem Herrschaftswechsel behaupten und ihre Ansprüche auf eine politische Teilhabe unter Preußen durchsetzen konnten.

[zum Verlag]