Die Städte

Die preußische Rheinprovinz stellte 1815 einen künstlich geschaffenen Verwaltungsraum dar, der auf unterschiedliche historische Traditionen zurückblickte. Dieser Raum wurde unter Beachtung vormaliger Verwaltungseinheiten und praktischer Überlegungen in insgesamt fünf Regierungsbezirke eingeteilt: Aachen, Düsseldorf, Köln, Koblenz und Trier. An diesen Standorten der mittleren Verwaltungsebene fanden politische Aushandlungsprozesse zwischen dem Bürgermeister und den Stadträten im Zusam­menspiel mit den ihnen übergeordneten Institutionen, d.h. mit dem Landrat und den leitenden Beam­ten der Bezirksregierung statt. Hier konstituierte sich der einschlägigen Literatur zufolge ein politischer Raum in Opposition zur Berliner Zentrale, dessen Akteure eine vermeintlich eigene “regionale Identität” ausbildeten, die  heute im Begriff “Rheinland” nachwirkt.

  • Herres, Jürgen: ‚Und nenne euch Preußen!‘. Die Anfänge preußischer Herrschaft am Rhein im 19. Jahrhundert. In: Schnabel-Schüle, Helga und Gestrich, Andreas (Hrsg.): Fremde Herrscher – fremdes Volk. Inklusions- und Exklusionsfiguren bei Herrschaftswechseln in Europa. Frankfurt a. M. u.a. 2006, S. 103–138.
  • Brunn, Gerhard: Regionalismus in Europa. In: Nitschke, Peter (Hrsg.): Die Europäische Union der Regionen. Subpolity und Politiken der dritten Ebene. Wiesbaden 1999, S. 19–38.
  • Mölich, Georg, Veltzke, Veit und Walter, Bernd (Hrsg.): Rheinland, Westfalen und Preußen. Eine Beziehungsgeschichte. Münster 2011.