Die Notabeln

Welche Akteure kommen für die Untersuchung politischer Partizipationsmöglichkeiten in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Frage? Wer hatte Zugang zum politischen Raum und konnte sich an kommunikativen und sozialen Aushandlungsprozessen beteiligen? Welche Gesellschaftsgruppen wurden ausgeschlossen und waren dennoch bestrebt, sich Gehör zu verschaffen und an den politischen Geschehnissen zwischen 1815 und 1845 teilzuhaben? Zur Beantwortung dieser Fragen liefert die Geschichtswissenschaft zahlreiche Anhaltspunkte, die die Bedeutung großer Männer revidieren und ein differenziertes Bild politischer Akteursgruppen zeichnen.

In Preußen hemmte das Fehlen rechtlich verankerter Partizipationsmöglichkeiten vor dem revolutionären Aufbruch der 1840er Jahre die Beteiligung der Bevölkerung und hatte einen nicht unerheblichen Einfluss auf die Artikulation, Organisation und Durchsetzbarkeit ihrer Forderungen. Der Schlüssel zum Erfolg – so die These – bot die lokale Verwaltungsebene.

Für die Untersuchung der politischen Akteure in der preußischen Rheinprovinz wird angenommen, dass die Verwaltungsbeamten in den Städten Teil einer lokalen Notabelngesellschaft waren, die sich im Laufe der französischen Herrschaft herausgebildet und gefestigt hatte und sich aus bürgerlichen sowie adeligen Akteuren zusammensetzte.

Der in der französischen und italienischen Forschung etablierte Begriff der „Notabeln“ hat gegenüber vergleichbarer Beschreibungskategorien wie „Eliten“ oder „Honoratioren“ den Vorteil, dass er dem zeitgenössischen Sprachgebrauch entlehnt ist und begriffsgeschichtlich auf die Notabelnversammlungen in Frankreich, das heißt auf Möglichkeiten politischer Partizipation, zurückgeht.

  • Clemens, Gabriele B.: Einleitung. Franzosen und Deutsche im napoleonischen Empire. Konsens, Kollaboration oder Konfrontation? In: Clemens, Gabriele B., Boudon, Jacques-Olivier und Horn, Pierre (Hrsg.): Erbfeinde im Empire? Franzosen und Deutsche im Zeitalter Napoleons. Ostfildern 2016, S. 7–15.

  • Tudesq, André: Les grands notables en France (1840–1849). Étude historique d’une psychologie sociale. Paris 1964.